Zehn Kilometer beim Dr.-Ernst-van-Aaken-Gedächtnislauf des OSC Waldniel abgeschafft

Leichtathletik : OSC schafft den Zehn-Kilometer-Lauf ab

Weil es immer weniger Teilnehmer gab, wird beim Dr.-Ernst-van-Aaken-Gedächtnislauf die Strecke, mit der alles begann, nicht mehr angeboten. Stattdessen sollen Staffeln den 5000-Meter-Rekord von Dieter Baumann knacken.

Es war zu erwarten und nur noch eine Frage der Zeit, dass das Zehn-Kilometer-Rennen beim Dr.-Ernst-van-Aaken-Gedächtnislauf des OSC Waldniel wegfallen würde. Nun geschieht das ausgerechnet zur 40. Auflage der Traditionsveranstaltung in Erinnerung an den Vereinsgründer am Freitag, 28. Juni, mit Start und Ziel an der Europaschule in Waldniel.

Den einst sehr beliebten Zehner gibt es nun also nicht mehr. An seine Stelle tritt ein 5000-Meter-Staffellauf. Ausschlaggebend für den Verzicht auf die zehn Kilometer war die Beteiligung im vergangenen Jahr, als die Beteiligung unter die 100-Läufer-Marke fiel und nur noch 86 Teilnehmer gezählt wurde. Das hing auch mit der Streckenführung zusammen, die zuletzt für die Langläufer nicht mehr so attraktiv war wie die Jahre zuvor. Sie wurde oft gewechselt und war für das Laufen von Bestzeiten nicht immer förderlich. Einst war der Lauf für Familien ins Leben gerufen worden, weil jedermann die Strecke laufen konnte.

Später nahm die Leistungsorientierung aber immer weiter zu. Vorn im Feld lagen oftmals Klasseläufer, die für Geldprämien Zeiten unter 30 Minuten brachten (2001: James Kosgei: 29:40). Das erste Rennen gewann der Olympiateilnehmer Paul Angenvoorth in 31:21 Minuten. 1984 setzte sich Herbert Steffny in 30:30 Minuten durch, der im gleichen Jahr als Deutscher 25-Kilometer-Meister in Waldniel mit Handstand über die Ziellinie ging. Die Frauenwertung gewann unter anderen die niederländische Olympiateilnehmerin Carla Beurskens mit 33:15. Drumherum kamen im Laufe der Zeit neue Wettbewerbe für Kinder und Jugendliche, für Grundschüler und Kindergartenkinder hinzu.

Das Fünf-Kilometer-Rennen überholte zuletzt den Zehner in Sachen Teilnehmer, als sich dort auch die Freizeitläufer immer mehr breitmachten. Die Gesamtveranstaltung bekam ein neues Format als bunte Abendveranstaltung mit Eventcharakter. „Im letzten Jahr waren es über 1300 Finisher. Insbesondere die Primax-Kinderläufe mit fast 800 Teilnehmern verleihen der Veranstaltung ein ganz besonderes Flair“, sagt OSC-Vorsitzender Heinz Küsters. „Für die Erwachsenen ist der Fünf-Kilometer-Straßenlauf mittlerweile zum Herz der Ver-anstaltung geworden.“ Der OSC Waldniel verspricht dabei eine neue, flache Streckenführung, die viele neue Bestzeiten und noch mehr Stimmung bringen soll.

Der traditionelle Zehner wird durch ein neues Format ersetzt. Daraus entsteht ein Staffelrennen über 5000 Meter, bei dem bis zu acht Läufer und Läuferinnen den Deutschen Rekord von Dieter Baumann jagen. Mindestens sollen es aber zwei Läufer sein, die das Staffelrennen aufnehmen. „12:54 Minuten sind zu knacken“, sagt Küsters. „Dem Siegerteam winken bis zu 300 Euro Preisgeld und handsignierte Preise des Olympiasiegers.“ Je näher die Siegerstaffel an den Rekord von Dieter Baumann herankommt, desto mehr gibt es. Alle Altersklassen ab Jahrgang 2009 können mitmachen. In einem Vorwort zur Veranstaltung ist Dieter Baumann voller Optimismus: „Ich hoffe es doch sehr, dass es ein Rekord wird. Die 12:54 Minuten hab‘ ich ganz alleine geschafft, da wird es doch für acht Läuferinnen und Läufer…ich meine…Haut rein und viel Spaß.“

Mehr von RP ONLINE