1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Lokalsport Region Viersen

Fußball: "Wir sind nicht in der Pflicht aufzusteigen"

Fußball : "Wir sind nicht in der Pflicht aufzusteigen"

Der Trainer des Landesliga-Tabellenführers TSV Kaldenkirchen lobt den großen Zusammenhalt in seinem Team.

Nettetal Die Frauen des TSV Kaldenkirchen gehören zu den Fußballmannschaften aus dem Grenzland, die als Tabellenführer in die Winterpause gegangen sind. In der Landesliga liegen sie mit drei Punkten Vorsprung auf die Reserve von Borussia Bocholt II auf Aufstiegskurs. Lediglich ein Spiel ging bislang verloren. Und das trotz großer Personalprobleme. Die RP sprach mit Trainer André Küppers über die Gründe für den Höhenflug und die Perspektiven fürs neue Jahr.

Herr Küppers, wie war es, Weihnachten und Neujahr als Tabellenführer zu feiern?

Küppers Das haben meine Mädels so noch nicht gehabt. Auch wenn das nur eine Momentaufnahme ist, ist natürlich klar, dass wir uns alle tierisch gefreut haben.

Wo sehen Sie die Hauptgründe für die starken Leistungen?

Küppers Der Hauptgrund ist die mannschaftliche Geschlossenheit. Eine springt für die andere in die Bresche. Jede Spielerin gönnt der anderen ihre Einsatzzeiten, alle unterstützen sich auf dem Platz. Hinzu kommen ein unbändiger Siegeswillen und eine große Freude auf jedes Spiel. So konnten wir es auch schaffen, unsere gravierenden Personalprobleme zu kompensieren.

Welche Probleme waren das denn genau?

Küppers Schon vor der Saison hat sich unsere Stürmerin Lisa Jansen, die in der Spielzeit davor 23 Tore erzielt hatte, schwer am Knie verletzt. Gleiches gilt für Neuzugang Michelle Skupin. Als dann zwischenzeitlich auch noch Christina Backhaus und Imke Heide ausfielen, standen wir plötzlich komplett ohne Sturm da und hatten nur 12, 13 Spielerinnen zur Verfügung. Dass wir diese schwierige Situation auch dank unserer guten Nachwuchsarbeit überstanden haben, macht mich und mein Trainerteam schon in gewisser Weise stolz. Die jungen Spielerinnen haben uns in der Notlage schon sehr geholfen.

Sie haben schon vergangene Saison lange oben mitgespielt. War es ein Ansporn fürs Team, dass es am Ende knapp nicht zum Aufstieg gereicht hat?

Küppers Damals wie vor dieser Saison hatten wir nicht den Aufstieg als Ziel. Was uns vielmehr gewurmt hat, war, dass wir am letzten Spieltag durch das 0:1 gegen Hemmerden auf den vierten Platz zurückgefallen sind und dadurch die beste Platzierung der Vereinsgeschichte verpasst haben. Das war schon ein Anstoß, für die nächste Saison noch mal eine Schippe draufzulegen.

Was hat das Team aus der vorigen Saison gelernt?

Küppers Sie behält in knappen Spielen einen kühlen Kopf. Deswegen gewinnen wir Spiele, die wir damals noch verloren hätten. Auch spielerisch haben wir uns verbessert, nutzen unsere individuelle Qualität, um spielerische Lösungen zu finden. Auch gedanklich sind wir in der Regel einen Schritt voraus. So halten wir in der Defensive die Ordnung. Nicht umsonst haben wir zusammen mit Bocholt die wenigsten Tore kassiert.

Was tut sich personell in der Winterpause?

Küppers Einen Neuzugang wird es nicht geben. Wir hoffen darauf, dass uns zum Vorbereitungsstart am 24. Januar einige Spielerinnen wieder zur Verfügung stehen. Neben Lisa Jansen, Michelle Skupin und Nadine Timmermanns, die diese Saison noch kein Spiel gemacht haben, soll auch Lisa-Marie Joeres nach einer Auszeit zurückkehren. Die sind wie Neuzugänge für uns.

Und mit dem aufgefrischten Kader spricht dann vieles für den Aufstieg in die Niederrheinliga?

Küppers Für mich ist nach wie vor Bocholt der Topfavorit, der Verein hat ganz andere Möglichkeiten als wir. Wir sind nicht in der Pflicht, wollen die anderen nur so lange wie möglich ärgern. Mal gucken, was rauskommt, wenn wir so weitermachen.

Also wird zweigleisig für Landesliga und Niederrheinliga geplant?

Küppers Wir denken nur an die Rückrunde und damit an die Landesliga. Ich bin überzeugt, dass mein aktueller Kader schon in der Niederrheinliga bestehen könnte. Und ein Großteil der Mannschaft hat schon für die neue Saison zugesagt - unabhängig von der Spielklasse. Auch ich fühle mich wohl in Kaldenkirchen. Es gibt zwar Anfragen bei mir, aber der TSV ist mein erster Ansprechpartner. Eine Entscheidung wird in Kürze fallen.

(RP)