Fußball : "Wir haben Luft nach oben"

Süchtelns Spielertrainer Chiquinho (38) spricht über die überraschende Pokalpleite, den Saisonstart seiner Fußballer, die Perspektiven und den Unterschied zwischen der Bezirks- und Landesliga

Chiquinho, wie kam es am Mittwoch zum Pokalaus beim Polizei SV Mönchengladbach?

Chiquinho Viele unserer Stammspieler konnten nicht spielen. Trotzdem haben Yannik Meurer und ich versucht, eine Mannschaft aufzustellen, die den Polizei SV besiegen kann. Doch die individuellen Fehler bei den drei Gegentoren haben dazu geführt, dass wir scheiterten.

Wurde das Spiel auf die leichte Schulter genommen und deswegen auch einige Stammspieler geschont?

Chiquinho Schonen kann man das nicht nennen. Wir wollten nicht riskieren, dass sich noch mehr Spieler von uns auf der harten Asche in Gladbach verletzen. Wir haben jetzt schon sehr viele angeschlagene oder verletzte Spieler in unserer Mannschaft. Mit Mounir Ben Moussa und Dennis Homann mussten wir aufgrund des Spiels zwei angeschlagene Spieler einwechseln, die eigentlich nicht zum Einsatz kommen sollten.

Nach der schwachen Auftaktniederlage gegen Viersen blieb der ASV drei Ligaspiele hintereinander ungeschlagen. Wie ist der Saisonstart zu beurteilen?

Chiquinho Die Mannschaft begreift langsam, um was es in dieser Liga geht. Deswegen bin ich auch mit dem Start zufrieden. Vor allem das Spiel gegen Lürrip hat gezeigt, dass wir schnell in der Liga angekommen sind. Das war eines der besten Spiele beim ASV seit meinem Wechsel im Jahr 2010.

Bei wie viel Prozent steht die Mannschaft momentan?

Chiquinho Ich denke, dass wir momentan bei 60 bis 70 Prozent stehen. In einigen Bereichen haben wir auf jeden Fall noch Luft nach oben. Vor allem in Sachen Konzentration sind wir bei den Spielen noch nicht auf der Höhe. Daran müssen wir arbeiten.

Nun steht am Sonntag das Spiel bei der Zweitvertretung von TuRu Düsseldorf an. Die Mannschaft liegt aktuell auf dem vorletzten Tabellenplatz und hat noch kein Tor erzielt. Eine Chance, um den nächsten Sieg einzufahren?

Chiquinho Das wird ein schweres Spiel in Düsseldorf. Wir haben großen Respekt vor TuRu, obwohl sie in der Tabelle weit unten stehen und auch noch kein Tor in den vier Spielen erzielt haben. Wir wollen auf jeden Fall unser eigenes Spiel durchsetzen und dort punkten, das wäre wichtig.

Wie sehen Sie die Perspektiven der Mannschaft in dieser Saison?

Chiquinho Wenn die Möglichkeiten da sind, wollen wir versuchen, oben mitzuspielen. Wir haben eine gute Mannschaft mit viel Potenzial. Aber als Neuling in der Landesliga müssen wir auch realistisch sein und sehen, dass andere gute Mannschaften in dieser Saison um den Aufstieg spielen und vor uns landen wollen. Wie zum Beispiel VdS Nievenheim, die ich als Topfavorit für den Aufstieg sehe.

Freuen Sie sich denn besonders auf das Spiel gegen Nievenheim? Vor zwei Jahren gab es ja packende Duelle in der Bezirksliga.

Chiquinho Ich freue mich nicht nur auf das Spiel gegen Nievenheim, sondern auf alle Spiele, bei denen ich auf dem Platz stehen kann. Weil ich bin an einem Punkt, wo man über ein Ende nachdenkt. Doch solange ich von schlimmen Verletzungen verschont bleibe, werde ich immer 100 Prozent geben und weiterhin Fussball spielen.

Sind die nächsten Spiele nach Düsseldorf, gegen VfB Uerdingen und den SC Rheindahlen, für den Saisonverlauf richtungsweisend?

Chiquinho Was nach Düsseldorf kommt, ist mir erstmal egal. Ich denke nur von Spiel zu Spiel, konzentriere mich deshalb voll auf Sonntag.

Wie groß ist für Sie als Spieler der Unterschied zwischen der Bezirksliga und der Landesliga?

Chiquinho Der Unterschied ist schon zu spüren. In der Landesliga gibt es eine deutliche Mehrzahl von Spielern mit Erfahrung. Viele sind cleverer, abgezockter, haben eine hohe Qualität. Wie auch viele Spieler aus unserer Mannschaft. Es macht Spaß, in so einer Liga zu spielen.

Philip von der Bank sprach mit Chiquinho. Der Ex-Borusse ist Spielertrainer des Fußball-Landesligisten ASV Süchteln

(RP/rl)