Fußball : Waldniel sieht sich nicht in Krise

Nach zwei Niederlagen in Folge empfangen die Waldnieler in der Fußball- Bezirksliga Sevelen. Süchteln rechnet in Kleve mit vielen langen Bällen.

Nur noch neun Punkte sind bis zur Winterpause in der Bezirksliga zu vergeben. Die Aufgaben am drittletzten Spieltag der Hinrunde sehen vom Papier her durchaus lösbar aus.

1. FC Kleve II (11.) - ASV Süchteln (3.). Der nächste Gegner des ASV hat voriges Wochenende seine Durststrecke von vier Niederlagen beendet. Gegen das Schlusslicht aus Hüls gab es ein 4:1. Noch deutlicher konnte die Mannschaft von Heinrich Losing gewinnen, allerdings hat auch der Auftritt gegen Bracht dem Trainer wieder einmal gezeigt, dass die Entwicklung seines Teams noch lange nicht abgeschlossen ist. Den Gegner am Sonntag hat Losing in dieser Saison bereits spielen gesehen: "Ich könnte mir gut vorstellen, dass unsere Abwehr häufig lange Bälle verteidigen muss, aber darauf konnten wir uns im Saisonverlauf schon ganz gut einstellen, schließlich haben wir in vielen Spielen mehr Ballbesitz."

SF Broekhuysen (16.) - DJK Fortuna Dilkrath (14.). Egal ob man die Partie von Fortuna Dilkrath beim Landesliga-Absteiger Broekhuysen als Kellerduell bezeichnet oder auch nicht, eins wird beim Blick auf die Tabelle schnell klar. Bei aktuell sechs Punkten Vorsprung auf den Gegner und somit ersten Abstiegsplatz, ist die Bedeutung nicht unerheblich. Zwar haben die Ergebnisse im Lager der Fortunen jüngst nicht so gepasst wie erhofft, dennoch machen die Leistungen Trainer Rainer Bruse durchaus Hoffnung: "Wenn man sich die letzten vier Spiele einmal anschaut, dann gibt es viele positive Ansätze, die wir nur konstanter abrufen müssen." Nach dem überzeugenden Auswärtssieg in Kleve war man auch in Bracht eine Halbzeit ebenbürtig. Am letzten Wochenende scheiterten die Dilkrather an der schwachen Chancenverwertung.

SC Waldniel (6.) - SV Sevelen (15.). Auch wenn die beiden letzten Spiele in der Fremde verloren gingen, sieht John Hesen seine Mannschaft noch lange nicht in einer Krise. "Solange wir uns in den Spielen weiter unsere zahlreichen Chancen herausspielen, mache ich mir keine zu großen Sorgen", sagte Waldniels Trainer nach der unglücklichen 0:1-Niederlage in Bedburg-Hau. Doch um wieder zurück in die Erfolgsspur zu kommen, bedarf es einer konsequenten Chancenverwertung. Über die Favoritenrolle vor dem Duell gegen die Gäste aus Sevelen gibt es nicht nur aufgrund der Tabellensituation keine Diskussion. Die Gäste sind sehr auswärtsschwach, haben in sieben Gastspielen gerade einmal zwei Punkte geholt.

TSF Bracht (7.) - SV Walbeck (12.). Ebenfalls auf den ersten Auswärtssieg der Saison wartet der nächste Gegner der TSF Bracht. Aufsteiger Walbeck zeigte sich bis auf die Partie in Süchteln, die 0:5 verloren ging, allerdings meist als ebenbürtiger Gegner. Auf ein spannendes Spiel können sich die Besucher am Alster Kirchweg also schon freuen, schließlich endeten die jüngsten fünf Partien der Walbecker mit gerade einmal einem Tor Unterschied. Brachts Trainer Markus Steffens musste nach der starken zweiten Halbzeit gegen Dilkrath schon wieder mit ansehen, wie seine Mannschaft phasenweise in alte Verhaltensmuster verfallen ist. Konstanz ist in dieser Spielzeit noch nicht vorhanden. Am Sonntag fehlt in Gestalt von Flügelflitzer David Pries erneut ein Stammspieler.

(fafr)