Fußball : Waldniel besiegt Amern 4:2

Der Aufwärtstrend des Landesligisten VSF Amern hat einen kleinen Dämpfer erlitten. Die Mannschaft von Trainer Rainer Bruse, der zweimal in Folge den Schwalmtalmeistertitel in der Halle gewonnen hat und dann in die Landesliga aufgestiegen ist, zog bei der 2012er Auflage der Schwalmtal-Meisterschaften den Kürzeren und verlor im Finale gegen den Bezirksligisten SC Waldniel mit 2:4.

"Amern geschlagen zu haben, dann beim Volksbank-Masters mit von der Partie zu sein, was will man mehr", freute sich Waldniels Trainer und Ex-Borussen-Profi Hans-Jörg Criens. "Jetzt müssen wir nur noch in der Rückrunde ähnlich gut aufschlagen, das wäre es."

Platz drei ging an Fortuna Dilkrath, die im "kleinen Finale" den für Boisheim kurzfristig eingesprungenen SC Rheindahlen 6:1 bezwang. "Schade, das Tripel, wäre schon etwas gewesen", sagte Amerns Trainer Bruse. "Aber wir sind wieder beim Masters dabei. Das war unser Mindestziel."

In den beiden Vorrundengruppen gab es keinen Überflieger. Dafür präsentierten sich die Fußballer aber auch nicht von der sportlichen Leckerbissen-Seite. Gleich im ersten Spiel kam Landesligist VSF Amern in Bestbesetzung gegen den B-Ligisten Blau-Weiß Niederkrüchten nicht über ein 2:2 hinaus.

Am Ende setzten sich die "Ersten" Amerner in der Gruppe 1 knapp mit sieben Punkten vor dem Rekord-Schwalmtalmeister Fortuna Dilkrath durch. Auf der Strecke blieben Niederkrüchten und das schwach agierende TuRa Brüggen. "Das war von unserer Seite her wirklich nicht viel", gestand Brüggens Trainer Klaus Ernst. "Für uns zählt die Saison auf dem grünen Rasen. Aber hier und heute hätte ich doch ein wenig mehr erwartet."

In der Gruppe 2 war Waldniel schon ein wenig tonangebend. Denn in dieser Gruppe schlug wirklich fast jeder den anderen, so dass der SC am Ende mit sieben Punkten klar vor dem Zweiten SC Rheindahlen lag, der sich mit vier Zählern vor Amern II und Bracht (beide drei Punkte) durchsetzte.

Im ersten Halbfinale zwischen Amern und Rheindahlen erwischte der SC zweifelsfrei den besseren Start und führte schnell 2:0, ehe die Amerner in Spiel kamen und schon schnell den Spieß zu ihren Gunsten umdrehten. Für die VSF, die am Ende mit 7:3 gewannen, trafen Kapell (3), Schumacher, Heythausen, Jansen und Dennis Brinschwitz ins Schwarze.

Das andere Semifinale gewann Waldniel 6:3 gegen Dilkrath. Im Finale lieferten sich Amern und Waldniel schließlich einen offenen Schlagabtausch, den die SVer am Ende durch die Tore von Dennis Pickolin (2), Marco Strödter und Mimoum Akrom mit 4:2 für sich entschieden.

(ms)