Handball : Waldniel auf dem Weg nach oben

Die Verbandsliga-Handballerinnen des TV Lobberich II und des ASV Süchteln enttäuschten, dagegen wusste der TSV Kaldenkirchen zu gefallen.

Letztlich gab der kämpferische Einsatz den Ausschlag für die Verbandsliga-Handballerinnen des SC Waldniel beim 24:20 (10:11)-Heimerfolg gegen den Tabellendritten TV Anrath. Dabei sah es über weite Strecken für die Gastgeberinnen gar nicht gut aus, denn sie liefen permanent einem Rückstand hinterher. Es war keinesfalls so, dass sie sich keine Möglichkeiten erspielten, allerdings gingen sie mit diesen zu leichtfertig um.

Erst Mitte der zweiten Halbzeit konnte sich Waldniel dann vorentscheidend absetzen. "Es war von beiden Seiten kein tolles Spiel, aber jetzt können wir theoretisch sogar noch Platz drei erreichen", betonte Trainer Elmar Gronsfeld. SC-Tore: Klein (5), Theven (5/4), Russek, Paulsen (je 3), Wetzels (3/2), Bohnen, Opitz (je 2) und Deilen.

Der TSV Kaldenkirchen wusste ebenfalls zu überzeugen und gewann bei der SSG/HSV Wuppertal mit 23:18 (10:6). "Wir wollten heute unbedingt gewinnen, und das hat die Mannschaft dann auch durchaus überzeugend in die Tat umgesetzt", freute sich Aushilfstrainerin Uta Münter, die erneut den verhinderten Maik Tötsches vertrat. Prunkstück an diesem Tag war eindeutig die Defensivabteilung der Kaldenkirchenerinnen, wobei Torhüterin Anke Dimmer die alles überragende Spielerin war. TSV-Torschützinnen: Engels (7), Hoppmanns, Mora (je 3), Thommessen, Thieme (je 2), Petsche (2/2), Färvers, Ortz, Heyer und Klingen.

Einen rabenschwarzen Tag erwischte die Zweitvertretung des TV Lobberich, die beim Tabellenzweiten HC TV Rhede nicht den Hauch einer Chance hatte und mit 17:32 (6:19) unter die Räder kam. "Das war heute ein absolut gebrauchter Tag für uns", betonte Trainerin Gabi Ensen. Eigentlich war die Partie bereits Mitte der ersten Halbzeit entschieden, denn zu diesem Zeitpunkt lagen die Gäste bereits mit 3:17 im Hintertreffen. TVL-II-Tore: Inkmann (6/3), Schatten $74), Stöcker (2), Lemkens (1/1), van den Bergh, Glasmachers, Ensen und Steindorf.

Ähnlich erging es dem ASV Süchteln, der beim bisherigen Vorletzten TV Issum 23:28 (14:14) verlor. Dabei stand es in der 48. Minute noch 22:22, doch in der Schlussphase lief dann bei den Gästen fast nichts mehr zusammen. ASV-Tore: Knobe (8/6), Thönnessen, Smeets, Aegerter (je 3), Sturm (2), Tophoven, Klee, Benders und Klatt.

(alpa)
Mehr von RP ONLINE