1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Lokalsport Region Viersen

VVV Venlo: Talente aus Deutschland profitieren von anderen Corona-Regeln

Fußball Niederlande : Venlos deutsche Talente profitieren von anderen Corona-Regeln

14 Kinder und Jugendliche aus Deutschland spielen derzeit in den Nachwuchsmannschaften des niederländischen Erstligisten VVV Venlo. Für sie ist aufgrund anderer Bestimmungen im Nachbarland weiterhin Training möglich – allerdings mit Einschränkungen.

Nicht nur der Spielbetrieb ruht auf den Sportplätzen der Region, auch die Partnerschaft VVV Venlos mit deutschen Klubs ist derzeit ausgesetzt. Die Grenzstädter pflegen neben dem Kontakt zu zahlreichen niederländischen Partnerklubs auch die Verbindung zu einigen deutschen Vereinen. Doch die derzeitige Situation in Verbindung mit dem harten Lockdown machen diese Beziehungen gerade nicht einfach, wie Venlos Deutschland-Verantwortlicher Robert Pinior berichtet: „Corona macht uns natürlich einen kompletten Strich durch die Rechnung. Wir versuchen für unsere Partnervereine natürlich digitale Angebote zu schaffen, doch generell ist die Situation sehr schwierig. Das sonst übliche Highlight der Saison mit den zwei Talentsichtungstagen kann so nicht stattfinden.“

Das Konzept in Bezug auf die Partnervereine hat VVV noch einmal überarbeitet. Von ehemals 100 Vereinen ist die Zahl auf 60 geschrumpft. Für Pinior war dieser Schritt notwendig und zugleich wichtig: „Wir haben mit der Zeit festgestellt, dass das einfach zu groß war. Wir haben uns dann entschieden, das Partnersystem zu überarbeiten. Es ist natürlich auch wichtig, dass die Vereine aktiv mitmachen und mitdenken. Im Jahr 2019 wurde GW Vernum als erster deutscher Verein zum Partnerverein des Jahres geehrt.“ Die Ehrung fand dabei im Rahmen eines Spiels in der Eredivisie im Covebo-Stadion De Koel statt. Bei ausverkauftem Haus war es für die Kinder ein einmaliges Erlebnis.

Doch während es in Deutschland nur den Vereinen von der Regionalliga bis hin zur Ersten Bundesliga gestattet ist zu trainieren und entsprechend am Meisterschaftswettkampf teilzunehmen, dürfen im Nachbarland auch die Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahren voll und ganz am Trainingsbetrieb teilnehmen. Auch über 18 Jahren ist das Training dort möglich, allerdings mit der Einschränkung, dass sich maximal vier Spieler in einer Trainingsgruppe befinden dürfen. Zweikämpfe beziehungsweise Körperkontakt sind hierbei allerdings untersagt.

Von dieser Situation profitieren auch einige deutsche Spieler, die bei VVV aktiv sind. Insgesamt tragen dabei 14 Kinder und Jugendliche aus Deutschland das Trikot des Vereins. Einer von ihnen ist Justin Coenen, der schon seit neun Jahren für Venlo spielt. Ganz glücklich mit der aktuellen Situation ist der 19 Jahre alte Defensivspieler allerdings dennoch nicht, wie er sagt: „Natürlich ist das besser als in Deutschland. Da ich über 18 bin, muss ich allerdings mit meiner Trainingsgruppe auf Abstand trainieren.“ Trainingsspiele und Zweikämpfe sind dementsprechend tabu für ihn und seine älteren Mitspieler.

Für ihn persönlich läuft es dennoch gut in Venlo, auch wenn ihn die Maßnahmen derzeit etwas ausbremsen. Coenen trainierte bereits regelmäßig bei der Ersten Mannschaft mit und kam auch in Testspielen bereits zum Einsatz. Ganz oben will er auch in Zukunft Fuß fassen. „Mein Ziel ist es, den Sprung zu den Profis zu schaffen“, sagt der Rechtsfuß. Große Unterstützung erfährt er bei diesem Vorhaben von seinen Eltern. „Ich kann mich in dieser Saison voll und ganz auf Fußball konzentrieren. Das ist dann schon ein Vorteil. Dafür bin ich auch sehr dankbar“, fügt er hinzu.

Seine fußballerische Laufbahn begann er dabei in seinem Heimatort Oberkrüchten. Über ein Probetraining bei Borussia Mönchengladbach landete er schließlich in Venlo, wo er sich pudelwohl fühlt: „Hier habe ich schon viele Freundschaften schließen können.“ Das dürfte neben Coenen auch für die deutschen Spieler Jonas Theuerzeit (18), Lennart Mehler (18) und Ertan Hajdaraj (17) gelten. Auch sie haben den Traum vom Sprung zu Venlos Profis.