Lokalsport: VVV Venlo sollte in Kerkrade dringend punkten

Lokalsport: VVV Venlo sollte in Kerkrade dringend punkten

Die Fußballer von VVV Venlo beenden heute (20.45 Uhr) bei Roda Kerkrade die Hinrunde in der Ehrendivision. Das Spiel beim Lokalrivalen aus Süd-Limburg ist angesichts der Tabellensituation für die Grenzstädter besonders wichtig. Weil es aus den letzten neun Partien nur vier Punkte gab, ist der Aufsteiger gefährlich nah an die Abstiegsränge gerückt. Trotz teilweise starker Auftritte gelang kein Sieg mehr. So auch am Mittwoch im Heimspiel gegen den FC Utrecht. VVV vergab zahlreiche erstklassige Torgelegenheiten und stand am Ende nach dem 0:1 mit leeren Händen da.

Nicht viel besser läuft es bei Kerkrade. Die Hausherren starteten mit sechs Niederlagen in die Saison. Zuletzt stabilisierte sich Roda und holte vier Punkte aus den letzten drei Duellen. Gut möglich, dass im Parkstad Limburg Stadion viele aus Deutschland stammende Spieler auflaufen werden. Lars Unnerstall, Niels Röseler und Lennart Thy gehören bei Venlo zur Stammelf. Bei Kerkrade stehen in Gestalt von Tsyi William Ndenge, Dani Schahin, Ashton Götz, Federic Ananou und Mario Engels gleich fünf Deutsche im Kader. Ndenge wurde von Borussia Mönchengladbach ausgeliehen. Der 20-jährige Mittelfeldakteur ist mit drei Treffern drittbester Torschütze. Der Ex-Mainzer Bundesliga-Spieler Götz traf als Mittelstürmer fünfmal ins Schwarze. Der bislang letzte Venloer Sieg in Kerkrade datiert aus dem Jahr 1961, und Im Jahr 1993 entführten die Gelb-Schwarzen beim 0:0 letztmals einen Punkt.

VVV Venlo muss weiterhin auf seinen verletzten Kapitän Danny Post verzichten. Bei Roda fällt Rechtsverteidiger Henk Dijkhuizen nach einer Gelb-Roten-Karte aus dem Spiel bei ADO Den Haag (2:3) aus. Mitchel Paulissen, der Anfang 2016 das Venloer Trikot trug, ist bei den Gastgebern aufgrund einer Verletzung ebenfalls nicht dabei.

(api)