Fußball-Ehrendivision : Venlo trennt sich 0:0 von Groningen

Das Heimspiel der VVV-Fußballer gegen den FC Groningen in der Ehrendivision geriet zu einer Regenschlacht. Die Gastgeber konnten mit dem Remis gut leben.

Die Fußballer von VVV Venlo haben bei Dauerregen gegen den FC Groningen in der Ehrendivision daheim 0:0 gespielt. „Wir haben eine schwache erste Hälfte mit einer deutlich besseren Zweiten ausgebügelt, leider wollte uns der Siegtreffer nicht gelingen“, sagte VVV-Trainer Maurice Steijn. „Am Ende kann ich mit dem Punkt leben.“

Steijn hatte erneut Youngster Evert Linthorst (18), der später zum „Man of the Match“ gewählt wurde, in die Startelf berufen. Die Gelb-Schwarzen machten von Beginn an deutlich, dass sie den Platz als Sieger verlassen wollten. Die Gäste aus Nord-Holland gerieten schnell unter Druck. Peniel Mlapa hatte die erste gute Chance, verzog aber am Tor vorbei. Moreno Rütten und Jay-Roy Grot scheiterten mit ihren Schüssen an FC-Schlussmann Sergio Padt. Auf der anderen Seite bewies Lars Unnerstall seine Klasse. Ajdin Hrustic und im Nachschuss Django Warmerdam gelang es nicht, den VVV-Keeper zu überwinden. Kurz vor dem Halbzeitpfiff kam der Video-Schiedsrichter zum Einsatz. Der schaltete sich ein, als Schiedsrichter Serdar Gözübüyük die Rote Karte gegen Venlos Innenverteidiger Jerold Promes zückte. Gözübüyük nahm nach dem Studium der Bilder seine Entscheidung zurück und beließ es bei einer Gelben Karte.

Nach dem Seitenwechsel versuchten beide Teams, mit Offensivaktionen die Führung zu erzielen. Mlapa köpfte nach einem Eckball von Tino Susic auf das Tor. Für den bereits geschlagenen Padt wehrte ein Verteidiger den Ball auf der Linie ab. Nach einem Freistoß prallten Padt und Christian Kum mit den Köpfen zusammen. Beide mussten minutenlang behandelt werden. Nach dem die Wunde versiegelt worden war, konnte Kum mit einem Turban die restlichen zwanzig Minuten weiterspielen. In der Schluss-Viertelstunde wäre Susic fast zum Matchwinner geworden. Der Bosnier schlenzte den Ball knapp am Lattenkreuz vorbei. Venlo versuchte, den entscheidenden Treffer zu setzen, musste in der Schlussphase aber auf die stets gefährlich werdenden Angriffe der Gäste aufpassen.

VVV Venlo: Unnerstall - Rutten, Promes, Röseler, Kum - Linthorst (72. Van Bruggen), Van Ooijen (90. Joosten), Susic - Opoku, Mlapa (76. Seuntjens), Grot.

Mehr von RP ONLINE