Fußball-Ehrendivision : Bester Start der Vereinsgeschichte

Venlos Fußballer schlugen in der Ehrendividison NAC Breda daheim klar mit 3:0.

Mit einem unerwartet deutlichen 3:0 (2:0)-Heimsieg gegen NAC Breda setzt sich VVV Venlo in der oberen Tabellenhälfte der Ehrendivision fest. Nach dem starken Auftritt wurde in der Venloer Umkleidekabine ausgelassen getanzt. „Es war eine tolle Atmosphäre“, sagte Jay-Roy Grot. Der VVV-Neuzugang hatte allen Grund zu feiern, erzielte er mit dem 3:0 (53.) doch seinen ersten Treffer im Gelb-Schwarzen Trikot.

Die Hausherren spielten im Seacon Stadion – De Koel ihr eigenes Spiel und hatten wenig Mühe mit den Gästen aus Nord-Brabant. Breda hatte zwar mehr Ballbesitz, gefährlich wurde es vor dem VVV-Tor aber nicht. Lediglich ein Kopfball von Mitchell te Vrede musste Lars Unnerstall entschärfen. Auf der anderen Seite scheiterte Tino Susic mit einem Schuss an NAC-Torwart Benjamin van Leer. Besser machte es Johnatan Opoku in der 22. Minute. Mit einem Volleyschuss aus 22 Metern erzielte Opoku das 1:0. „Ich hatte in den vergangenen Spielen schon einige gute Torchancen“, sagte Opoku. „Es ist eine Erleichterung, dass ich endlich getroffen habe.“ Wenig später strich ein Kopfball von Peniel Mlapa knapp am Posten vorbei. Nach einem Foulspiel bekam Venlo einen Strafstoß zugesprochen. Tino Susic, der neue Standard-Experte, verwandelte souverän zur 2:0-Führung (38.).

Nach dem Seitenwechsel verstärkten die Gäste ihre Offensivbemühungen. Breda hatte weiterhin mehr Ballbesitz, aber Torgefährlichkeit strahlte nur Venlo aus. Das 3:0 (58.) durch Grot sorgte für eine Vorentscheidung. „Ich habe heute so gut wie nichts auszusetzen“, sagte VVV-Trainer Maurice Steijn. „Ein tolles Spiel meiner Mannschaft, ein verdienter Sieg, ein glücklicher Trainer.“ Drei Siege und zwei Unentschieden bei nur einer knappen Niederlage gegen Ajax Amsterdam bedeuten für VVV Venlo elf Punkte aus sechs Spielrunden und damit den besten Start in eine Ehrendivision-Saison in seiner 115-jährigen Clubgeschichte.

VVV: Unnerstall - Rutten, Promes, Röseler, Janssen - Seuntjens, Post, Susic (80. Van Ooijen) - Opoku (88. Samuelsen), Mlapa, Grot (76. Joosten).

Mehr von RP ONLINE