Fußball-Landesliga : Amerner brauchen mehr Ordnung in der Defensive

Nach der Derbyniederlage gegen den ASV Süchteln geht’s für die VSF zum Rather SV.

Nach der am Ende doch noch sehr knappen Derbyniederlage gegen den ASV Süchteln geht es für die VSF Amern in der Fußball-Landesliga am Sonntag zum Rather SV. Willi Kehrberg erwartet insbesondere von seiner Abwehrreihe eine Reaktion.

„So, wie wir in der ersten Halbzeit gegen Süchteln aufgetreten sind, kann man sich in der Landesliga nicht präsentieren“, sagt der 56-Jährige. 0:4 stand es daheim nach 45 Minuten, den VSF drohte die höchste Saisonniederlage. „Nach dem Wechsel haben wir dann eine ganz andere Mentalität an den Tag gelegt. Solche Aussetzer werden uns nicht oft passieren.“ Und auch in den vorhergegangenen Partien war dies nicht oft der Fall, weshalb Amern zu Recht den fünften Platz belegt.

Nur drei Plätze, dafür aber satte zwölf Punkte dahinter steht der kommende Gegner. Kehrberg glaubt trotzdem nicht daran, dass die Mannen von Andreas Kusel noch einmal in ernste Gefahr geraten könnten. „Sie brauchen zwar noch ein paar Punkte, werden aber definitiv auch in der kommenden Saison in der Landesliga antreten“, ist er sich sicher. Dass auch die VSF aller Abstiegssorgen ledig sind, ist klar, Probleme bereiten ihnen aber weiterhin die Ausfälle wichtiger Spieler – allen voran in der Defensive, die daher zuletzt oftmals nicht sonderlich sattelfest wirkte. „Wir sind in den verschiedenen Konstellationen einfach nicht eingespielt“, begründet Kehrberg dies. „Wir müssen trotzdem zusehen, dass wir wieder Ordnung reinbekommen und dann vielleicht auch mal mit einem Punkt zufrieden sein.“

Zum Personal Ausfälle: Kleinen, Oelsner, ambertz (alle verletzt), lhan (erkrankt), Sakai (familiäre Verpflichtung in der Heimat), Mukodaka (langzeitverletzt)

Mehr von RP ONLINE