1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Lokalsport Region Viersen

Fußball: VSF Amern — Jäger statt Gejagter

Fußball : VSF Amern — Jäger statt Gejagter

15 Spieltage lang grüßten die VSF Amern von der Tabellenspitze der Bezirksliga und hatten sich zwischenzeitlich bereits einen neun Punkte Vorsprung herausgespielt. Seit Mittwochabend finden sich die Schwalmtaler aber in der Verfolgerrolle wieder.

Gegen die abstiegsgefährdete DJK/TuS St. Hubert reichte es nur zum vierten Unentschieden im achten Rückrundenspiel. SuS Krefeld kam derweil seit der Winterpause mit großen Schritten immer näher ran und zog nach einem 6:1-Sieg über den TSV Kaldenkirchen an den Amernern vorbei.

"Das Spiel heute hat gezeigt, dass wir einfach noch nicht reif für die Landesliga sind. Aber immerhin stimmt unsere Moral", erklärte VSF-Trainer Rainer Bruse. Zum wiederholten Mal rettete Amern in den Schlussminuten immerhin noch einen Punkt. Toni Tacken wurde in der 90. Minute im Strafraum gefoult und Marcel Brinschwitz traf vom Elfmeterpunkt zum 1:1. Am Sonntag spielen die Amerner beim Linner SV und Trainer Bruse erwartet erneut ein schweres Spiel. "Das wird vielleicht noch härter als heute. Zumal wir uns wieder selbst geschwächt haben", berichtet Bruse mit Blick auf die Rote Karte von Max Kapell.

Im Grenzlandderby setzten sich die TSF Bracht überraschend deutlich mit 3:1 beim SC Waldniel durch. "Das war heute unser bestes Saisonspiel", lobte Trainer Stefan Poetters. Für Bracht traf die Leihgabe aus der Zweiten Mannschaft, Nico Alekssenko, doppelt, Marcel Thomas machte mit dem dritten Tor alles klar. Für den SC sorgte Jan Beerens für Ergebniskosmetik.

"Nun wollen wir unsere positive Formkurve auch in Willich weiter ansteigen lassen", erklärte Poetters. Beim SC Waldniel laufen ab sofort die Planungen für die kommende Saison. "Bei uns geht weder nach oben noch nach unten noch was. Also werden wir in den nächsten Wochen einige Dinge ausprobieren", sagte Trainer Raimund Schleszies, der bereits am Sonntag bei Preußen Krefeld die ersten A-Jugendspieler testen möchte.

Am Tabellenende steht eine wahre Kellerpartie an. Der Tabellenletzte TSV Kaldenkirchen empfängt den ebenfalls abgeschlagenen Vorletzten Union Nettetal II. Die Grenzstädter unterlagen zuletzt beim neuen Spitzenreiter SuS Krefeld mit 1:6, , wobei Felix Heyer sein erstes Tor nach seiner Rückkehr erzielte. Die Reserve Unions trat dagegen gar nicht erst beim Linner SV an und gab sich kampflos geschlagen. "Am Sonntag werden wir aber trotz aller Ausfälle auf jeden Fall spielen. Dann können wir auch Spieler aus unserer A-Jugend einsetzen, die dann den Kader vervollständigen werden", erklärte Trainer Sven Kluge, der zum Saisonende Nettetal wieder verlassen wird, während derzeit bereits der Neuan-fang in der Kreisliga A geplant wird.

(RP)