VSF Amern: 1:2 - Heimserie gegen den SV Sonsbeck gerissen

Fußball-Landesliga : Heimserie der VSF Amern reißt gegen Sonsbeck

Amerns Landesliga-Fußballer verlieren im Rösler-Stadion knapp mit 1:2. Am Mittwoch geht’s schon im Kreispokal weiter.

(heve) In der Fußball-Landesliga ist die Heimserie des VSF Amern gerissen. Nachdem man die ersten drei Partien im eigenen Stadion hatte siegreich bestreiten können, gab’s gegen den SV Sonsbeck eine knappe 1:2 (1:2)-Niederlage. Dabei waren die VSF keinesfalls das schlechtere Team, machten den Sonsbeckern aber gleich zu Beginn zwei Geschenke. Zuerst traf Felix Terlinden (13.) zum 1:0 der Gäste. Nur 60 Sekunden später war es Louis-Ramon Gizinski (14.), der für die Elf von Trainer Heinrich Losing auf 2:0 erhöhen konnte.

Trainer Willi Kehrberg musste im Vorfeld der Partie seine Mannschaft wegen personellen Engpässen auf einigen Positionen umstellen. Nicolas Oelsner rückte etwas auf die Außenseite in der Abwehr, Abwehrspieler Johannes Hamacher fungierte auf der Sechser-Position. Zudem musste auch noch Max Gotzen angeschlagen auflaufen. Der neu zusammengestellten Startelf merkte man die Unsicherheit förmlich an. Durch einfache und unnötige Ballverluste setzte man sich zudem immer wieder selber unter Druck.

Doch nach einer guten halben Stunde fand Amern dann allmählich ins Spiel. Ibuki Noguchi (35.) hatte die erste gefährliche Torchance der Hausherren. Nach einer Flanke von der rechten Seite tauchte der 21-Jährige frei vor dem Sonsbecker Gehäuse auf. Doch sein Schussversuch landete dabei genau in den Amen des Gästetorwarts. Ken Sugawara (36.) prüfte anschließend erneut den Sonsbecker Schlussmann, der den Ball noch so eben zur Ecke klären konnte. Gotzen (45.) hatte dann quasi mit dem Pausenpfiff mehr Glück, als er zum wichtigen 1:2-Anschluss traf.

Im zweiten Durchgang kamen die VSF dann weiter mit Druck aus der Kabine und waren dem 2:2 dabei näher, als die Gäste dem 3:1. Doch obwohl die VSF den Ball in den eigenen Reihen gut laufen ließen und sie in der Offensive immer wieder Nadelstiche setzen konnten, fehlte es letztendlich an der nötigen Durchschlagskraft, um einen Punkt zu holen. Und der wäre durchaus verdient gewesen.

„Die Mannschaft hat nach mächtig viel investiert nach dem 0:2. Ich kann ihr daher keinen Vorwurf machen. Auch wenn die Ergebnisse im Moment nicht stimmen, gehen wir in die richtige Richtung“, fand VSF-Coach Kehrberg. Wichtig wird es nun sein, am kommenden Sonntag bei der Holzheimer SG die ersten Punkte in der Ferne einzufahren. Zuvor steht die zweite Runde des Kreispokals am Mittwoch beim C-Ligisten BSV Leutherheide an.

Amern: Jakobs - Oelsner, Shanzarifar, Kleinen, Choi - Feyen, Hamacher (28. Akyil), Noguchi (86. Kremer), Gotzen (76. Arbag) - Sasaki (60. Caspers), Sugawara; Tore: 0:1 Terlinden (13.), 0:2 Gizinski (14.), 1:2 Gotzen (45.); Zuschauer: 150

Mehr von RP ONLINE