Vorbereitungsturnier für Frauen des TV Lobberich

Handball-Oberliga : Vorbereitungsturnier für Lobberichs Frauen

In der heißen Phase der Saisonvorbereitung empfangen die Oberliga-Handballerinnen aus Nettetal am Sonntag drei spielstarke Gegner. Das höchstklassigste Team ist der SV Straelen aus der Nordrheinliga.

Drei Wochen verbleiben den Handballfrauen des TV Lobberich noch an Vorbereitungszeit, ehe die Oberliga-Saison startet. „Wir haben zwar einen Schritt nach vorne gemacht, aber dennoch bin ich mit der Vorbereitung nicht ganz zufrieden“, sagt Lobberichs Trainer Marcel Schatten. „Das liegt natürlch auch an der Urlaubszeit, wo nicht immer alle Spielerinnen zur Verfügung stehen. Und deshalb sind wir noch nicht so weit, wie ich es gerne hätte.“

Um den nötigen Feinschliff noch zu erlangen, bittet Schatten drei Mal in der Woche zum Training - und an den Wochenenden stehen dann zumeist noch zwei Testspiele an. Während der Trainingseinheiten wird immer weiter an der körperlichen Fitness gearbeitet, der Fokus liegt momentan jedoch mehr auf Übungen zum Abwehrverhalten, wo der Lobbericher Trainer noch den größten Nachholbedarf ausgemacht hat, was natürlich auch das Umschaltspiel beinhaltet. Aber auch an der Durschlagskraft aus dem Rückraum soll noch intensiv gearbeitet werden.

Testen könne die TVL-Frauen das Geübte am Sonntag bei einem Viererturnier. Neben den Gastgeberinnen nehmen noch der Nordrheinligist SV Straelen, der Liga-Konkurrent TV Biefang und der PSV Köln aus der Oberliga Mittelrhein teil. „Das sind alles sehr starke Gegner“, so Schatten. Gespielt wird 2x20 Minuten und im Modus jeder gegen jeden. „Da müssen wir schon alles in die Waagschale werden, um bestehen zu können. Nach diesem Turnier wissen wir dann erstens wo wir stehen und zweitens, woran wir in den letzten drei Wochen bis zum ersten Spiel noch arbeiten müssen.“

Personell hat sich nichts mehr verändert. So bleibt es bei dem Abgang von Merit Liedtke zum Oberliga-Aufsteiger Eintracht Duisburg und bei den Zugängen von Hannah Optiz (SC Waldniel), Anna-Sophie Emmerich (Neusser HV) und Anna Otten aus der eigenen Reserve.

Mehr von RP ONLINE