Viersener THC noch mit Titelchancen in der 1. Verbandsliga

Tennis : VTHC noch mit Titelchancen

Die Viersener Tennisspieler müssen in der 1. Verbandsliga auf einen Ausrutscher von Barmen hoffen. Lobberichs Damen 30 stehen daheim vor einem Spitzenspiel.

Nach der Pfingstpause geht es für die heimischen Tennisteams auf Verbandsebene weiter. Schon vor der letzten Saisonpartie stehen die Herren des Viersener THC in der 1. Verbandsliga beim ETB SW Essen. In dieses Spiel können sie nach einer Serie von zuletzt drei Siegen aus vier Spielen mit breiter Brust. Mit einem Sieg beim Tabellenfünften wäre sogar noch der Aufstieg möglich, wenn Primus Barmer TC im Duell beim Tabellendritten DSC 99 patzt.

Die Damen 30 des TV Lobberich empfangen den TC Kaiserswerth zum Spitzenspiel der 1. Verbandsliga. Im letzten Heimspiel geht’s gegen den Primus aus Düsseldorf. Nach der jüngsten Niederlage bei GW Oberkassel wird die Motivation der Lobbericherinnen besonders hoch sein. Doch es dürfte ein hartes Stück Arbeit bevorstehen, schließlich sind die Gäste aus der Landeshauptstadt verlustpunktfrei.

Für die Herren 55 des TV Lobberich steht in der 1. Verbandsliga am vorletzten Spieltag daheim gegen den Post SV Düsseldorf Abstiegskampf pur an. Es geht für den Vorletzten nämlich gegen das Schlusslicht aus der Landeshauptstadt, wobei Teams noch ohne Punktgewinn sind und auch die gleiche Anzahl an Matchpunkten haben. Es geht als darum, sich für den letzten Spieltag am 29. Juni in Position zu bringen, um möglichst nicht abzusteigen.

Weil Tabellenführer Rochusclub II aus Düsseldorf pausiert, könnten die Herren 60 des Dülkener TC mit dem frischgebackenen Bezirksmeister Betram Hoogen durch einen Heimsieg gegen den Dümptener TV den ersten Platz in der 1. Verbandsliga erobern. Am letzten Spieltag (29. Juni) ginge es dann im Fernduell mit dem Rochusclub um die Meisterschaft. In der anderen Gruppe treten die Herren 60 des Elmpter TC bei Eintracht Duisburg an. Im vorletzten Saisonspiel kann das Team um Mannschaftsführer Burghardt Elze beim Tabellenführer recht entspannt antreten. Nach einer Serie von zuletzt drei Siegen ist der Klassenverbleib schon sicher. Dementsprechend selbstbewusst kann der ETC sein, durch einen Sieg wäre immerhin der zweite Tabellenplatz noch erreichbar.

Mehr von RP ONLINE