Fußball : Viersen siegt abgeklärt

Der 1. FC gewann am Hohen Busch gegen den TuS Bösinghoven 2:0. Sebastian Tissen und Patrick Scheulen sicherten mit einem Doppelschlag den Erfolg, der dank einer starken Defensive zu keiner Zeit in Gefahr geriet.

Ein Spektakel wie in der Vorwoche beim 2:0-Sieg in Oberhausen blieb aus. Doch damit konnte Willi Kehrberg bestens leben. "Ich werte das sogar als überaus positiv und als Zeichen, dass die Mannschaft sich weiterentwickelt hat", sagte der Trainer des 1. FC Viersen nach dem 2:0 (0:0)-Heimsieg über den TuS Bösinghoven. Geduldig hatte seine Mannschaft gespielt, kompakt und aggressiv verteidigt — und im richtigen Moment die Tore erzielt. So erfüllte Viersen im Kampf um die sportliche Qualifikation für die Oberliga seine Pflicht und ist bis auf zwei Punkte an den angepeilten 13. Platz in der Tabelle herangerückt.

Meurer trifft das Lattenkreuz

Im Duell der Tabellennachbarn passierte vor der Pause vor beiden Toren nur wenig. Viersen verbuchte immerhin zwei echte Torchancen. Zunächst setzte Yannick Meurer, der rechtzeitig seine Muskelverletzung auskuriert hatte, einen Distanzschuss ans Lattenkreuz, dann geriet ein Zuspiel Patrick Scheulens auf den frei stehenden Akin Uslucan zu ungenau. Dafür ließ der 1. FC in der Defensive aber überhaupt nichts zu. Bösinghoven agierte mit langen Bällen, doch der Gastgeber setzte wirkungsvoll seine Lauf- und Zweikampfstärke dagegen.

  • Der 1. FC Viersen bezwang im
    Fußball : Viersen gewinnt den Grenzland-Cup
  • Fußball : Kehrberg erstmals als Trainer gegen Viersen
  • Lokalsport : Turu vor Wuppertaler Doppelschlag

"Die Mannschaft ist dann richtig gut aus der Kabine gekommen und hat das Tempo angezogen", sagte Kehrberg. In dieser Druckphase entschied Viersen mit einem Doppelschlag auch die Partie. Zuerst nickte Sebastian Tissen nach einer Ecke den Ball am langen Pfosten ein (52. Minute), dann eroberte Meurer den Ball, passte zu Korbinian Beckers, der Scheulen bediente und dieser nur noch zum 2:0 vollenden musste.

"Es war wichtig, dass wir uns nach dem 1:0 nicht zurückgezogen, sondern den Druck aufrecht erhalten haben", lobte Kehrberg, der allerdings auch noch einen Kritikpunkt an der Darbietung seiner Mannschaft fand. "In der Schlussphase wollten wir mit zu vielen Spielern im Angriff das 3:0 machen, so dass wir Bösinghoven zu viele Räume geboten haben. Da fehlt dem Team noch ein wenig die Erfahrung." So konnte sich zumindest auch einmal Viersens Torwart Thomas Gerdes auszeichnen, als er fünf Minuten vor dem Ende einen Kopfball glänzend parierte.

Am Ende blieb es beim verdienten 2:0-Erfolg, der den 1. FC im Rennen um die sportliche Oberliga-Qualifikation hält. "Wir haben bewiesen, dass wir absolut in diese Liga gehören", sagte Kehrberg. Diesmal nicht mit spektakulärem, aber dafür mit abgeklärtem Fußball. Willi Kehrberg freute es.

(RP)