Victoria Mennrath und SC Hardt direkt in der Finalrunde Hallenstadtmeisterschaften

Hallenstadtmeisterschaft : Mennrather machen es spannend

Am Ende setzte sich in Gruppe 4 die Victoria durch, in Gruppe 5 überraschend Hardt. So muss neben Venn auch der 1. FC Mönchengladbach in die Zwischenrunde.

„Hammergruppe“ ist ein großes Wort, das zuweilen inflationär gebraucht wird. Doch in diesem Fall passte es. Die Bezriksligisten Mennrath und Odenkirchen 05/07 gehörten zu den Teams der Gruppe 4. Und weil auch die drei A-Ligisten Fortuna, Viktoria Rheydt und Venn dabei waren, war es die stärkste Gruppe der Vorrunde der Stadtmeisterschaft. Letztlich sicherte sich Mannrath im letzten Spiel den Gruppensieg, Venn schaffte den Einzug in die Zwischenrunden und warf damit das klassenhöhere Odenkirchen aus dem Turnier.

Für Venns Trainer Mischa Bongarz war es „ein Erfolg, sich in so einer starken Gruppe für die Zwischenrunde zu qualifizieren“. Das gelang seinem Team punktgleich (beide 9 Zähler) mit Mennrath, aufgrund der schlechteren Torbilanz reichte es nur zu Rang zwei. Drei Tore war die Victoria besser. Mennraths Co-Trainer Thomas Rohrbach sagte: „So wie wir aus den Gruppenspielen rausgegangen sind, da ist es egal, wie wir gestartet sind.“ Sein Team hatte sein Auftaktspiel deutlich mit 1:6 gegen die Fortunen verloren, das war schon eine erste Überraschung, schließlich galt Mennrath den meisten Experten als Favorit. Dann aber folgten drei Siege.

Gleich die erste Paarung hatte von Beginn an viel Feuer. Fortuna hatte zwar die erste Chance, aber das Tor machte Odenkirchen und mit 3:2 das glücklichere Ende für sich verbuchte. Daraus konnte Odenkirchen keine Energie ziehen, denn die SpVg. verlor anschließend gegen Venn mit 1:4. Mennrath gewann dann recht glücklich mit 2:1 gegen Viktoria Rheydt und Venn sicherte sich anschließend schon das Ticket für die nächste Runde durch einen 5:1-Erfolg über Fortuna. Den Gruppensieg hätte Venn gegen Mennrath mit einem Unentschieden klarmachen können, verlor aber 1:7.

Die Entscheidung über den Einzug in die Finalrunde oder die Zwischenrunde musste also im letzten Spiel fallen. Mennrath benötigte ein Unentschieden, um die Zwischenrunde zu erreichen oder einen Sieg mit mehr als einem Tor Unterschied für den Gruppensieg. Odenkirchen hätte nur ein Sieg weitergeholfen. Oliver Schoepp brachte Odenkirchen mit dem 200. Turniertor in Führung. Aber auch in der Halle steht Mennrath für Spektakel: Victoria drehte auf, siegte noch 6:1 und holte sich damit den ersten Platz.

Bei der „Abendsession“ in der Jahnhallle, die ausverkauft war, kam es in der Gruppe 5 zum erwarteten Zweikampf zwischen dem Titelverteidiger 1. FC und dem SC Hardt, dem viel zugetraut werden darf bei dieser Stadtmeisterschaft. Denn letztlich sicherte sich der A-Liga-Primus überraschend den direkten Platz in der Endrunde, während der 1. FC in der Zwischenrunde versuchen einen neuen Anlauf nehmen muss. Beide Teams kamen unbeschadet ins direkte Aufeinandertreffen, das die Spielplan-Macher zum Top-Spiel und Finale des Abends auserkoren hatten. Die Hardter waren indes im Vorteil. Sie gewannen die ersten drei Spiele und sammelten dabei 20:0 Tore ein. Der 1. FC war ebenfalls dreimal siegreich und blieb auch ohne Gegentor, doch hatte die Mannschaft von Trainer Frank Mitschkowski fünf Tore weniger zu bieten vor dem entscheidenden Spiel. Somit mussten die Westender gewinnen, um Platz eins zu belegen. Doch das gelang ihnen nicht. Weil das letzte Spiel 1:1 endete, hatten die Hardter wegen des besseren Torverhätnisses die Nase vorne. Hardt war durch Marc Knippertz in Führung gegangen. Dass Thomas Lavia kurz vor Schluss ausgleichen konnte, nutzte dem 1. FC nichts mehr.