Fußball: Venlo entführt durch spätes Tor einen Punkt aus Heerenveen

Fußball : Venlo entführt durch spätes Tor einen Punkt aus Heerenveen

Die VVV-Kicker spielten in der Ehrendivision 2:2 beim Europapokal-Anwärter. Ralf Seuntjens wurde zum umjubelten Helden.

Die 220 Kilometer lange Fahrt in den hohen Norden nach Friesland hat sich für die Fußballer von VVV Venlo gelohnt. Dank eines späten Treffers von Ralf Seuntjens (86.) zum 2:2 beim SC Heerenveen nahmen die Gelb-Schwarzen in der Ehrendivision einen Punkt mit an die deutsche Grenze. "Natürlich sind wir froh bei einem Team zu punkten, das um die europäischen Plätze spielt" sagte VVV-Trainer Maurice Steijn. "Allerdings hatte ich das Gefühl, dass Heerenveen Angst vor uns hatte, und letztlich wäre hier mit etwas Glück sogar mehr für uns drin gewesen."

Am vergangenen Wochenende war Ralf Seuntjens beim 0:2 gegen AZ Alkmaar wegen seines Eigentores noch der tragische Held gewesen. Wegen der in diesem Spiel erlittenen Knieverletzung musste Seuntjens am Samstag in Heerenveen zunächst auf der Bank Platz nehmen. Für ihn stand Kelechi Nwakali in der Startelf. Die medizinische Abteilung der Venloer hatte Seuntjens eine kurze Einsatzzeit in Aussicht gestellt. In der 78. Minute wechselte VVV-Trainer Maurice Steijn den 28-Jährigen tatsächlich für Innenverteidiger Jerold Promes ein. Und siehe da, mit einer glücklichen Aktion wurde Seuntjens dann zum umjubelten Helden. Nach einem Schuss von Vito van Crooij fiel der Ball Seuntjens vor die Füße. Der streckte den Fuß und lenkte das Leder unhaltbar für SC-Torwart Warner Hahn ins Tor ab. "Es war sicherlich mehr Glück als Können", sagte Ralf Seuntjens hinterher.

Venlo kam besser als Heerenveen aus den Startlöchern. Nach einem Foul an Lennart Thy, dicht an der Strafraumgrenze, legte sich Clint Leemans das Leder zum Freistoß zurecht. Der Kunstschütze scheiterte aber an der friesischen Mauer. In der 10. Minute sorgte Neuzugang Thy mit seinem ersten Treffer in der Ehrendivision für das 1:0. Die Führung hielt nicht lange. Denzel Dumfries glich per Kopf aus (18.). Kurz nach dem Seitenwechsel (48.) gingen die Hausherren in Führung. Mit einem Schuss aus der Drehung markierte Henk Veerman das 2:1. Heerenveen bestimmte ab sofort das Spielgeschehen. Das änderte sich erst mit der Einwechslung von Seuntjens.

VVV Venlo: Unnerstall - Rutten, Röseler, Promes (78. Seuntjens), Janssen - Leemans, Nwakali (67. Opoku), Van Bruggen - Van Crooij, Thy, Hunte (87. Janse).

(hw)