Fußball Union-Offensive als Denksportaufgabe

Nettetal · Morgen ist der VfL Jüchen-Garzweiler in der Fußball-Landesliga bei Union Nettetal zu Gast. Gegen die vom Abstieg bedrohten Gäste fallen wichtige Angreifer aus. Dennoch soll bei den Nettetalern der achte Heimsieg in Folge her.

Als Union Nettetal das erste mal in der laufenden Spielzeit der Fußball-Landesliga auf den VfL Jüchen-Garzweiler traf, war es das dritte Spiel unter der Leitung von Trainer Andreas Schwan. Beim 3:0-Auswärtssieg der Nettetaler trug auf der Gegenseite Sebastian Muyres die sportliche Verantwortung. Wenn die Union morgen die Jüchener zum Rückspiel erwartet, steht Muyres allerdings nicht mehr an der Seitenlinie, sondern wird aller Voraussicht von seinem Nachfolger Georg Krahwinkel in die Startelf berufen worden sein.

Denn obwohl Muyres Ende vergangenen Jahres trotz eines starken Jahresfinales inklusive des Sprungs auf einen Nichtabstiegsplatz gleichzeitig mit seinem Co-Trainer Philipp Reichartz aus beruflichen Gründen zurücktrat, steht der 31-Jährige den Jüchenern jetzt wieder als Spieler zur Verfügung. Nach vier bitteren Niederlagen in Folge war Muyres vorigen Sonntag mit einem Tor auch am wichtigen 2:1-Heimerfolg gegen Bayer Dormagen beteiligt. Dass er wieder die Schuhe für die Landesligatruppe schnürt, hat einen einfachen Grund: Der VfL leidet unter massiven Personalproblemen. Da können die Nettetaler mitfühlen, denn ihnen ergeht es jüngst ähnlich. War es zunächst die Defensive, die unter massivem Personalschwund litt, gerät für Andreas Schwan gegen Jüchen nun die Frage, wie er die Offensive bestücken soll, zu einer echten Denksportaufgabe. Denn die jüngste Partie beim 1. FC Mönchengladbach geriet nicht nur wegen der 1:7-Abreibung zum Debakel, die Karten für Tobias Gorgs (Rot), Oguzhan Bonsen (Gelb-Rot) und Andreas Kus (5. Gelbe) taten ihr Übriges. Bonsen ist zwar Abwehrspieler, doch Gorgs und Kus gehören zu den potenziellen Stammkräften mit Offensivgenen. Erschwerend kommt hinzu, dass sich auch noch Markus Keppeler wegen eine Sprunggelenkverletzung nicht einsatzbereit gemeldet hat. "Da müssen wir sehr kreativ sein", betont Andreas Schwan. Immerhin: Die Offensivkräfte Moritz Steiner und André Kobe kehren nach ihrer Abstinenz aus privaten Gründen zurück. Außerdem denkt Schwan darüber nach, Stürmer Tim Caspers aus der A-Jugend nach oben zu ziehen. Allerdings konnte der Youngster unter der Woche wegen Verspannungen im Rücken auch nicht wie erhofft trainieren. Auch der Japaner Mitsuharu Fujihara, der zuletzt in der Reserve überzeugte, wäre ein Kandidat für die Erstvertretung.

Doch trotz der personellen Probleme hat Andreas Schwan zwei klare Arbeitsaufträge an sein Team: Zum einen möchte er eine Reaktion auf die Schmach in Gladbach sehen, zum anderen soll die schöne Heimserie mit dem acht Sieg in Folge fortgeschrieben werden. Ihm ist aber auch klar, dass sein Team trotz des großen Vorsprungs auf den VfL in der Tabelle dafür viel wird investieren müssen: "Jüchen wird von der ersten Sekunde an um den Klassenerhalt kämpfen, mit allem, was zur Verfügung steht."

Zum Personal Ausfälle: Kus, Bonsen, Gorgs (alle gesperrt), Keppeler, Rode (beide verletzt)

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort