1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Lokalsport Region Viersen

Union Nettetal in der Fußball-Oberliga nach Remis gegen den 1. FC Monheim

Fußball-Oberliga : SC Union Nettetal verspielt eine 3:0-Führung

Im Abstiegskampf der Fußball-Oberliga wären drei Punkte sehr wichtig gewesen, doch am Ende hieß es 3:3 gegen den 1. FC Monheim.

Als Benjamin Schütz in der Christian-Rötzel-Kampfbahn in einer Jubeltraube verschwand, freuten sich die Oberliga-Fußballer des 1. FC Monheim so intensiv, als wären sie gegen den Wuppertaler SV ins Finale des Niederrheinpokals eingezogen. Doch das größte Spiel in der Monheimer Vereinsgeschichte steigt erst am Mittwoch, am Sonntag machten die Monheimer beim SC Union Nettetal aus einem 0:3-Rückstand zur Pause durch den Schütz-Treffer in allerletzter Sekunde noch das 3:3 und gingen als gefühlter Sieger vom Platz.

Dagegen herrschte bei den Gastgebern Fassungslosigkeit. Mit einem gegen den Tabellenfünften im Vorfeld nicht eingeplanten Sieg hätten die Nettetaler einen großen Schritt Richtung Klassenverbleib machen können. „Für uns ist das eine gefühlte Niederlage“, gestand Andreas Schwan unumwunden ein. Der SCU-Coach wirkte nach der Partie mächtig mitgenommen. War schon direkt nach der Partie zu hören gewesen, dass er im Mannschaftskreis deutliche Worte wählte, so legte er in der Pressekonferenz nach: „Was mich massiv stört, ist, dass wir bei langen Bällen in den Strafraum in Raumdeckung verteidigt haben, obwohl Manndeckung vorgegeben war.“ Was Schwan auch überhaupt nicht in den Kram passte, war, dass der zuvor ausgewechselte Pascal Regnery noch die Rote Karte sah, weil er im Tumult nach dem Schlusspfiff offenbar den Schiedsrichter verbal angegangen war.

Dass die Partie so bitter für die Gastgeber enden würde, davon war in der ersten Hälfte nichts zu erahnen gewesen. Denn da sah es so aus, als würden die Nettetaler eiskalt ausnutzen, dass Monheim gedanklich schon beim Pokalknüller gegen Wuppertal war und deswegen einige Stammspieler auch schonte. Mit dem von Schwan verordneten 4:3:3-System gaben die Nettetaler den Ton an. In die Karten spielte ihnen, dass Frederik Verlinden nach einer Ecke schon früh zum 1:0 traf (6.). Als dann auch noch bei Winterzugang René Jansen der Knoten platzte, als er nach schöner Vorarbeit von Dominik Dohmen das 2:0 köpfte (16.), wurden die Gastgeber immer dominanter. Vor dem 3:0 beging Gäste-Keeper Johannes Kultscher einen kapitalen Fehler, so dass Jansen Stürmer Vensan Klicic ein Tor auflegen konnte (35.).

Dass die Gäste dann noch mal zurück ins Spiel kamen, daran trugen die Nettetaler eine große Mitschuld. Denn in der 54. Minute hatten sie nach einem Konter das 4:0 durch Klicic auf dem Fuß. Nach der Torwartparade kam der Ball zwar wieder zu ihnen, doch ein Fehlpass leitete einen Monheimer Gegenstoß ein, der zum 1:3 durch Mark Schiffer führte. Von da an erzeugten die Gäste immer größeren Druck. Allerdings musste beim 2:3 Schiedsrichter Jonathan Becker mithelfen, als er auf den Elfmeterpunkt zeigte, weil der eingewechselte Dennis Labusga dem in den Strafraum geeilten Toni Weis aus kurzer Distanz an den angelegten Arm schoss. Den Strafstoß verwandelte Benjamin Schütz sicher und entfachte eine Schlussoffensive seines Teams. Für das Happy End sorgte er auch. Wenn er am Mittwoch noch mal in solch einer Jubeltraube verschwinden würde, hätte er sicher nichts dagegen.