Fußball : Union mit 2:1-Arbeitssieg

Nach einem Blitzstart tat sich der SC Union Nettetal im letzten Heimspiel der Saison gegen den VfR Warbeyen lange Zeit schwer. Am Ende feierte Trainer Josef Cherfi aber bei seinem letzten Heimauftritt einen verdienten Erfolg.

Landesliga Der Ball war gefühlte zehn Sekunden in Luft. Christofer Feyen hatte ihn aus 20 Metern an die Oberkante der Latte gesetzt, woraufhin er senkrecht nach oben flog. Warbeyens Torwart Pascal Königs hatte genug Zeit, die Kugel im Fünfmeterraum herunterzupflücken. Doch Christian Breuer war schneller, drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie. Union Nettetal führte in der 4. Minute 1:0 gegen den VfR Warbeyen, alles sah nach einem entspannten, letzten Heimspiel in der Landesliga aus. Am Ende wurde es ein 2:1 (2:0)-Arbeitssieg.

2:0 nach neun Minuten

Josef Cherfi konnte damit aber gut leben. "Die einzige Zielvorgabe war heute, dass wir dieses letzte Heimspiel gewinnen. Insofern ist es alles in allem gut gelaufen", sagte Unions Trainer. Seine Mannschaft hatte zunächst gegen eine verunsicherte Gäste-Abwehr leichtes Spiel. Schon in der 9. Minute legte Holger Jansen mit einem überlegten Schuss in die lange Ecke zum 2:0 nach. "Danach haben wir wohl gedacht, dass es so locker weiter geht", sagte Cherfi.

  • Fußball : VfR Warbeyen zukünftiger Konkurrent des SV Walbeck
  • Lokalsport : Cherfi lobt die Kollektivleistung des VfR
  • Lokalsport : Frauen-Landesliga: Warbeyen im Spitzenspiel

Denn Union spielte im Anschluss seine Angriffe nicht mehr konsequent genug aus, so dass Warbeyen ins Spiel fand und ballsicherer wurde. Die besseren Chancen hatte aber weiterhin Nettetal. Erst scheiterte Kevin Enke an Gäste-Torwart Königs, dann schoss Ilyas Oktay ans Außennetz. Ein fußballerischer Leckerbissen war die Partie nicht.

"Beide Mannschaften hatten nicht mehr den großen Druck. Da ist es normal, dass die Spieler nicht mehr an ihre Grenzen gehen", sagte Cherfi. In der zweiten Halbzeit machten es sich die Gastgeber unnötig schwer. Eine Freistoßflanke Konstantin Nagels fand an Freund und Feind vorbei den Weg in Nettetals Tor (58.). Es dauerte seine Zeit, bis das personell arg geschwächte SC-Team wieder zu Chancen kam. "Es haben wieder einige Spieler gefehlt, so dass wir erneut zwei Jungs aus der Zweiten Mannschaft eingewechselt haben. Doch das beschäftigt uns ja schon die gesamte Saison", sagte Unions Trainer.

In den letzten zehn Minuten hätte seine Mannschaft die Führung noch ausbauen müssen. Doch Kevin Enke scheiterte freistehend am mittlerweile eingewechselten Ersatztorwart der Gäste. Und Wolfgang Wassenbergs Freistoß aus 25 Metern erwischte Uwe Dercks ebenfalls gerade noch mit den Fingerspitzen. "Aufgrund der Chancen ist unser Sieg schon absolut verdient. Wir haben das letzte Heimspiel sauber zu Ende gebracht", sagte Cherfi, für den es beim letzten Auftritt als Union-Coach in der Christian-Rötzel-Kampfbahn den angestrebten Sieg gab.

(RP)