1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Handball: TVL-Frauen bekommen einen neuen Trainer

Handball : TVL-Frauen bekommen einen neuen Trainer

Vor der Partie gegen Überruhr ist klar, dass ab Mai Marcel Schatten die Oberliga-Handballerinnen coacht.

Die Oberliga-Handballerinnen des TV Lobberich erwarten am Sonntag (13.45 Uhr, Werner-Jaeger-Halle) die SG Überruhr. "Eigentlich habe ich gegen Überruhr immer ein gutes Gefühl. Wir waren auch im Hinspiel gut", sagt Trainer Holger Hüller.

Wenn es im November in Essen in der zweiten Hälfte den zehnminütigen Blackout beim TV Lobberich nicht gegeben hätte, wäre möglicherweise sogar ein Erfolg drin gewesen. So aber verlor der TV Lobberich 21:25. Diese Schwächeperiode möchte sich die Mannschaft nur ersparen und mit einem Sieg bis auf zwei Punkte an den Tabellennachbarn ranrücken. "Wichtig wird es sein, die starke Aufbauspielerin auszuschalten", sagt Hüller. Das sei die zentrale Abwehraufgabe. Nach wie vor hat der Coach im Hinterkopf, die Meisterschaftsrunde mit einem Durchschnitt von 25 Gegentoren zu beenden. In den jüngsten Spielen schafften die Frauen das nicht. Dafür klappt es im Angriff. "Tore werfen wir im Moment genug. Das scheint kein Problem zu sein", sagt Holger Hüller.

Er muss auf Annika Bühning verzichten. Für die Torfrau rückt voraussichtlich Nina Kornfeld aus der Jugend in den Kader. "Ich würde mich freuen, wenn das klappt. Es ist wichtig, im Tor wechseln zu können", meint Hüller mit Blick auf die Partie am Sonntag.

  • Handball : Lobberich erwartet Rheydter TV
  • Handball : Formstarker Gegner in Lobberich
  • Handball : Lobberich überzeugt im Kollektiv

Für den Coach sind die letzten Wochen seiner Amtszeit bei den Frauen des TV Lobberich angebrochen. Im kommenden Mai übernimmt Marcel Schatten die Leitung der Mannschaft, das haben die Verantwortlichen im Vorstand nun entschieden. Schatten gehört parallel dazu zum Kader des Lobbericher Männerteams in der Oberliga. "Ich habe diese Aufgabe gerne gemacht. Einen Großteil der Spielerinnen kenne ich noch aus der Jugend. Sie stehen kameradschaftlich gut zusammen", sagt Hüller.

(wiwo)