TV Lobberich vor dem Auswärtsspiel beim TV Oppum

Handball-Oberliga : TVL-Coach vertraut seinem Team weiter

Nach zehn Niederlagen in Folge steht dem TV Lobberich in der Handball-Oberliga das Wasser bis zum Hals. Es muss dringend mal wieder ein Erfolgserlebnis her. Am besten schon am Sonntag auswärts gegen den TV Oppum.

Es ist hinlänglich bekannt, dass dem Handball-Oberligisten TV Lobberich in Sachen Abstiegskampf das Wasser mittlerweile bis zum Hals steht. Dennoch ist von Verzagtheit bei der Mannschaft und den Verantwortlichen nichts zu spüren. Am Sonntag haben die Schützlinge von Trainer Christopher Liedtke beim TV Oppum die nächste Gelegenheit, Punkte im Abstiegskampf zu sammeln. Dabei käme den Gästen ein 27:27 wie im Hinspiel wahrscheinlich schon sehr gelegen.

Beim ersten Aufeinandertreffen hatte der TVL in der ersten Halbzeit seine liebe Mühe und Not mit der extrem offensiv ausgerichteten 3:3-Deckungsvariante der Krefelder Vorstädter. Sie haben sich zu sehr beeindrucken lassen und wussten teilweise überhaupt nicht wie sie agieren sollten. So machte sich mehr und mehr Unsicherheit breit. Technische Fehler waren ebenso an der Tagesordnung wie Pass- und Fangfehler, was die Oppumer mit erfolgreich vorgetragenen Tempogegenstößen zu ihren Gunsten zu nutzen wussten. In der Halbzeit richtete sich Lobberich strategisch und taktisch neu aus. Der Erfolg sollte nicht lange auf sich warten lassen. Die neu gewonnene Stabilität in der Abwehr brachte auch mehr Sicherheit bei den Angriffsbemühungen. So wurde Tor um Tor aufgeholt, und am Ende stand dann ein hart erkämpfter aber auch überaus verdienter Punktgewinn.

„Es ist also sehr wichtig, dass wir mit einer aggressiven und stabilen Deckung auftreten“, fordert Liedtke vor dem neuerlichen Aufeinandertreffen. „Dadurch können wir dann auch über Tempospiel zu den sogenannten einfachen Toren kommen und müssen uns nicht gegen die offensive Deckung abrackern. In den Situationen heißt es dann, einen kühlen Kopf zu bewahren, viel Bewegung ohne Ball, um die offensiv aufgestellten Spieler auch einmal zu hinterlaufen. Selber müssen wir auch das Tempo forcieren, um Oppum zu Fehlern zu zwingen.“ Liedtke ist überzeugt davon, dass seine Mannschaft in der vergangenen Wochen trotz der zahlreichen Negativerlebnisse viel lernen konnte. „Jetzt ist es an der Zeit, unsere Stärken endlich wieder auf das Parkett zu bringen. Außerdem dürfen wir uns keine längeren Schwächephasen erlauben. Konstanz ist also das große Zauberwort. Aber ich habe absolutes Vertrauen in meine Mannschaft“, erklärt Liedtke.

Allerdings wird es alles andere als eine leichte Aufgabe, wusste Oppum doch am vergangenen Wochenende mit einem 23:20-Erfolg bei Borussia Mönchengladbach zu überraschen. Mit 5:5 Punkten haben sich die Oppumer in den lezten fünf Partien ein ausgeglichenes Konto erspielt. Fehlen werden der Dauerverletzte Dennis Föhles und Tobias Liedtke. Christopher Liedtke kann weiter wegen einer Schulterblessur nicht eingreifen. Wieder im Training ist nach seiner Verletzung Ruben Dorenbeck, ob es schon für ein Comeback reicht, muss sich zeigen.

Mehr von RP ONLINE