TV Lobberich nach dem Heimspiel gegen die DJK Unitas Haan

Handball-Oberliga : TVL überzeugt trotz Niederlage

Über weite Strecken der Partie war Handball-Oberligist TV Lobberich dem Tabellenführer DJK Unitas Haan ein gleichwertiger Gegner. Am Ende hieß es aber dennoch 33:28 für die Gäste.

An der prekären Situation hat sich für den Handball-Oberligisten TV Lobberich nach der 28:33 (15:15)-Heimniederlage gegen Spitzenreiter DJK Unitas Haas zwar nichts geändert, zumal der SV Neukirchen im Tabellenkeller gewonnen hat, doch die Vorstellung der Hausherren war aller Ehren wert. „Unten zieht sich zwar alles immer mehr zusammen, aber wenn wir in den nächsten Wochen so spielen wie heute, dann bin ich mir ganz sicher, dass wir wieder punkten werden und am Ende der Saison die Klasse gehalten haben“, meinte Trainer Christopher Liedtke.

Gerade in der ersten Halbzeit lieferten die Hausherren ein tolles Spiel. Die Abwehr stand relativ sicher, was auch ein Verdienst des glänzend aufgelegten Torhüters Matthias Hoffmann war. Einzig mit Marcel Billen hatten die Lobbericher ihre liebe Mühe und Not. Im 1:1-Verhalten war er teilweise einfach zu schnell für seine Gegenspieler und mit elf Toren letztlich auch der überragende Akteur auf dem Parkett. Mehr als ansehnlich war die Vorstellung im Angriff, zumal die Gäste dort auch sehr variabel agierten. Gleichgültig ob Würfe aus der zweiten Reihe, oder Anspiele an Kreisläufer Stephan Harwardt, der nach dem Spiel auch mit einem Sonderlob seines Trainers bedacht wurde, der eingeschlagene Weg führte in den meisten Fällen zum Erfolg. Hinzu kommt noch, dass Lobberich auch über die erste und zweite Welle erfolgreich war.

„Nach dem Wechsel ist es leider nicht mehr so gut gelungen, die gegnerische Abwehr auseinanderzuziehen“, ärgerte sich Liedtke. „Außerdem haben wir in einigen Situationen die falschen Entscheidungen getroffen und hier und da auch keine sauberen Pässe mehr gespielt.“ Diese Unzulänglichkeiten wusste Haan stets zu seinem Vorteil zu nutzen. Der Tabellenführer schaltete blitzschnell um, und kam dann vorzugsweise über das Tempospiel zum Erfolg. Stand die Lobbericher Abwehr erst einmal im Verbund, hatte auch Haan nicht mehr so viel zu bestellen.

„Vor dem Spiel haben wir noch gesagt, dass wir dann eine Chance haben, wenn wir unter 30 Gegentore bleiben“, so Liedtke. „Das ist uns aber leider nicht gelungen. Dennoch können wir auf die Leistung aufbauen. Die Mannschaft hat über weite Strecken endlich wieder gezeigt, wozu sie in der Lage ist. Und diese Leistung müssen wir jetzt dann auch Woche für Woche abrufen.“ Gerade der Angriff zeigte sich stark verbessert, wobei sich insbesondere Sebastian Merzenich immer wieder gut in Szene setzte.

Mehr von RP ONLINE