TV Lobberich in der Handball-Oberliga vor Spiel bei Unitas Haan

Handball-Oberliga: Ein Härtetest für Aufsteiger Lobberich

Im bisherigen Saisonverlauf stellte die DJK Unitas Haan schon zur Genüge unter Beweis, über wie viel Qualität sie verfügt. Umso erstaunlicher ist es, dass Aufsteiger TV Lobberich ihr im Nacken sitzt und dort zum Spitzenspiel antritt.

Im Spitzenspiel der Oberliga reisen die Handballer des TV Lobberich am Samstag zur DJK Unitas Haan. Auf Lobberichs Trainer Christopher Liedtke und seine Männer wartet eine enorme Aufgabe. Vor Wochenfrist verloren die bis dahin ungeschlagenen Haaner mit dem 22:23 bei Borussia Mönchengladbach ihre Spitzenposition. Haan rutschte auf den dritten Platz ab und steht damit direkt vor dem Aufsteiger aus Lobberich.

„Das ist schon eine bärenstarke Mannschaft“, sagt Christopher Liedtke. Vor allem defensiv, aber auch offensiv stellt Haan im Moment das Maß der Dinge dar. Davon zeugen zum Beispiel der 34:28-Erfolg beim Tabellenzweiten in Remscheid, das 31:21 gegen Wuppertal oder das 23:23 in Angermund. In der Defensive glänzen die Haaner unter anderem mit ihrer Körperlänge, insbesondere im Innenblock etwa mit Domagoj Golec. Oft suchen die Gegner, entgegen besserem Wissen, trotzdem den Abschuss über die Mitte. Auch die Borussen brauchten vergangene Woche eine Halbzeit und einen Sechs-Tore-Rückstand, ehe die Spieler verinnerlicht hatten, ihre Angriffe besser über die Nahtstellen auf den Halbpositionen abzuschließen. Tore sind auch dann kein Selbstläufer, dafür sind die Haaner viel zu stark besetzt. Aber es ist eben gerade für eine Mannschaft wie die Lobbericher, die nicht durch ihre Wurfgewalt aus dem Rückraum punktet, über die Flügel einfacher die eigenen Stärken in die Waagschale zu werfen. „Wir müssen die Nahstellen angehen“, sagt Liedtke natürlich. Er weiß es aus eigener Erfahrung. In der Abstiegssaison der Lobbericher war Liedtke dabei, als seine Mannschaft im letzten Spiel 34:28 bei Unitas Haan gewann.

  • Handball : Unitas bleibt weiter Oberliga-Spitzenreiter

Das würde der Coach gerne wiederholen. „Jedes Spiel geht bei Null los“, sagt der Trainer mutig trotz der Außenseiterrolle seines Teams, der Heimstärke der Haaner und deren Längenvorteilen. „Wir müssen in der Abwehr stabil stehen“, meint der Coach. Dort müssen die Lobbericher Raphael Korbmacher und Marcel Billen an die Kette legen. Beide gehören immer wieder zu den besten Torschützen ihrer Mannschaft. „Wir werden uns wie immer gut auf den Gegner einstellen“, sagt Liedtke. Der Coach hofft darauf, dass Torhüter Matthias Hoffmann auflaufen kann. Der Keeper leidet unter einer Muskelverletzung. Sein Einsatz ist fraglich.

Mehr von RP ONLINE