TV Lobberich in der Handball-Oberliga gegen den TV Biefang

Handball-Oberliga : Tolles Finale bringt Lobberich ersten Sieg

In der Endphase der Heimpartie gegen den SV Neukirchen drehten die Oberliga-Handballer des TV Lobberich mächtig auf. Einen Rückstand drehten die Schützlinge von Christopher Liedtke noch erfolgreich in einen 28:23-Erfolg.

Das freudige Lächeln schlich sich in den letzten Minuten mehr und mehr in die Gesichter der Lobbericher Handballer. In einem furiosen Finale drehte der Oberliga-Aufsteiger die Partie gegen den SV Neukirchen. Nach einem 18:21-Rückstand gelang den Lobberichern vor ihrem begeisterten Heimpublikum ein phänomenaler Lauf mit sieben Toren in Folge zum 25:21. Am Ende siegte der TVL 28:23. Damit feierte die Mannschaft um Spielertrainer Christopher Liedtke im dritten Meisterschaftsspiel den ersten Sieg. „Wir haben 20 Minuten den Handball gezeigt, den ich mir vorstelle“, sagte Liedtke.

Florian Mähler war es vorbehalten, den Schlusspunkt zu setzen. Mit dem 28:23 krönte der schnelle Außenspieler seine persönliche Leistung und auch die seiner Mannschaft. Mähler glänzte mit sechs Toren als bester Schütze seiner Mannschaft. Der andere Matchwinner stand zwischen den Pfosten. Niklas Bastians kam in den letzten 20 Minuten für Matthias Hoffmann und löste seine Aufgabe blendend. Er hielt nicht nur die Würfe in seiner Torwartecke, sondern wehrte auch den einen oder anderen freien Wurf ab. Bis dahin war es ein schweres Unterfangen. Die Gäste kamen mit der Empfehlung von zwei Siegen und traten auch entsprechend selbstbewusst auf, allerdings bissen sie sich an der Lobbericher Defensive die Zähne aus. Durch die Manndeckung gegen Thomas Pannen funktionierten die Abläufe beim SV Neukirchen nicht wie gewohnt, da die Lobbericher in dieser 5:0+1-Abwehr sehr sicher agierten. Im eigenen Angriff taten sich die Hausherren aber ebenso schwer wie die Gäste. Auch die Lobbericher fanden wenig Lösungen gegen die 6:0-Abwehr der Neukirchener.

In Hälfte zwei mussten die Gäste aus Neukirchen ohne Spielmacher Pannen auskommen, der sich in einem Zweikampf schwer am Knie verletzt hatte. Das wirkte sich zunächst überhaupt nicht auf deren Spiel aus. Der SV Neukirchen überrannte die Lobbericher und legte nach dem 11:11 zur Pause ein 18:13 vor. Liedtke musste seine Männer daran erinnern, konsequent das eigene Konzept zu verfolgen und Tempo zu machen. Diese Ermahnung und die Umstellung auf Manndeckung gegen Phillip Peich, mit acht Toren der besten Werfer der Neukirchener, zeigten dann Wirkung. Den Gästen fiel in der Offensive nicht mehr so viel ein, und die Lobbericher kämpften mit Leidenschaft. Sie warfen sich nach jedem Ball, und mit jeder gelungenen Aktion stieg auch die Unterstützung aus dem Publikum. „So wie man sich das vorstellt. Wir haben denen den Zahn gezogen“, sagte Liedtke.

Mehr von RP ONLINE