Fußball : TuRa-Trio will nach oben

Neun Grenzland-Teams in sieben Gruppen und vier Altersklassen – wie viele von ihnen aber in die Bestengruppe aufsteigen werden, steht noch nicht fest. Denn das hängt davon ab, welche Mannschaften aus dem Kreis Kempen-Krefeld in die Niederrheinligen aufsteigen, und welche in der Bestengruppe bleiben.

Neun Grenzland-Teams in sieben Gruppen und vier Altersklassen — wie viele von ihnen aber in die Bestengruppe aufsteigen werden, steht noch nicht fest. Denn das hängt davon ab, welche Mannschaften aus dem Kreis Kempen-Krefeld in die Niederrheinligen aufsteigen, und welche in der Bestengruppe bleiben.

Darum wird sich erst im Laufe der kommenden beiden Wochen entscheiden, wie viele hoch in die Leistungsklasse dürfen.

Mit insgesamt drei Teams startet TuRa Brüggen in die Relegation. "Das ist für uns schon ein Erfolg", sagt Brüggens Peter Steinbergs. Die D-Jugend hat sich direkt qualifiziert. Die drei älteren Teams wollen nachziehen. Die besten Chancen hat die B-Jugend, die gegen den Hülser SV und beim SC Schiefbahn spielt. "Es wird aber sehr schwer", sagt Steinbergs insbesondere mit Blick auf die anderen beiden Teams.

Die A-Jugend spielt gegen den SC Waldniel und beim TSV Kaldenkirchen, der mit seinen drei anderen Teams den direkten Verbleib in der Bestengruppe geschafft hat. Brüggens C-Jugend muss bei Preußen Krefeld ran, dann erwartet sie TuS Gellep. "Machbar ist alles", sagt Steinbergs. In den kommenden Jahren möchte er möglichst alle vier Mannschaften in den Bestengruppen platziert wissen. "Da wir aber nicht die Quantität an Spielern für Jahrgangsteams haben, ist es für die kleinen Vereine doppelt schwer."

So auch für Rhenania Hinsbeck, deren D-Jugend sich gegen den Hülser SV und Union Krefeld durchsetzen muss, und Schwarz-Weiß Elmpt, deren C-Jugend in Hin- und Rückspiel gegen den SV St. Tönis hofft, die Qualifikation zu schaffen. Die B2 des SC Union Nettetal bekommt es mit dem TSV Bockum und SuS Krefeld zu tun.

(RP)