Fußball: TuRa Brüggen ist gegen St. Tönis chancenlos

Fußball : TuRa Brüggen ist gegen St. Tönis chancenlos

Gestern Abend verloren Brüggens Bezirksliga-Fußballer glatt. Dilkrath empfängt morgen Grefrath.

Den achten Spieltag in der Fußball-Bezirksliga eröffnete TuRa Brüggen bereits am gestrigen Abend gegen St. Tönis. Morgen geht für die restlichen Grenzland-Teams weiter.

TuRa Brüggen - Teutonia St. Tönis 2:5 (1:4). Für die Brüggener gab es am Freitagabend gegen den Aufstiegskandidaten aus St. Tönis nichts zu holen. Die Partie war quasi schon nach einer halben Stunde entschieden, als die stark beginnenden Gäste nach Toren von Philipp Undi (6.), Simon Schwarz (9.) und Jochen Höfler (22., 33.) bereits mit vier Toren Vorsprung führten. Brüggen steckte zwar nicht auf und meldete sich mit einem von Jakob Scheller verwandelten Elfmeter (42.) und einem herrlichen Freistoßtreffer von Raed Bko (65.) zu Wort. Den Schlusspunkt setzte allerdings Teutonias Kevin Zülsdorf in der Endphase (82.). "Wir haben viel zu wenig Gegenwehr gezeigt. Es hat die klar bessere Mannschaft gewonnen", sagte Brüggens Trainer Tommy Offermanns nach der Partie.

DJK Gnadental (8.) - TSV Kaldenkirchen (15.). Die Tabellensituation ist für den Aufsteiger aus Kaldenkirchen zwar nicht ganz so rosig, dennoch sieht sich TSV-Trainer Michael Bieck gemeinsam mit seiner Mannschaft "auf einem guten Weg". Auf den zweiten Saisonsieg in der Vorwoche über den VfL Willich (2:1) ließen die Kaldenkirchener einen 5:3-Erfolg im Kreispokal gegen den Linner SV folgen, der für das Selbstvertrauen gut war. Mit diesen Erfolgserlebnissen im Gepäck geht die Reise morgen nach Gnadental, wo der TSV für ein gutes Auswärtsspiel einiges investieren muss. "Die Jungs haben erkannt, dass das alles nicht mehr im Vorbeilaufen geht wie in der Kreisliga A. Man muss immer 100 Prozent geben, um Punkte zu holen", erklärt Michael Bieck.

Fortuna Dilkrath (6.) - SSV Grefrath (14.). Der Schmerz nach der deutlichen 1:5-Niederlage im Topspiel bei Victoria Mennrath sollte nur für kurze Zeit andauern. "Ich denke, dass wir das ganze verdaut haben. Das Spiel gegen Mennrath ist abgehakt", erklärt Dilkraths Trainer Fabian Wiegers. Zumal er die Ergebnisse aus den vergangenen Wochen ganz gut einordnen kann. Gegen die direkten Konkurrenten im Kampf um einen sicheren Mittelfeldplatz wurden fleißig Punkte eingesammelt - und so soll es am morgigen Sonntag gegen den Fusionsverein SSV Grefrath. Für diese Partie stehen Oliver Reis (angeschlagen) und Torben Esser (krank) wohl nicht zur Verfügung, dafür ist Ilir Tahiri nach seinem Urlaub wieder dabei. Zudem freuen sich die Dilkrather, dass Routinier Christian van de Flierdt nach seiner Knieverletzung wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen ist und am Sonntag im Kader steht.

SV Bedburdyck/Gierath (4.) - SC Waldniel (18.). Nach dem ersten Saisonsieg in der vergangenen Woche wäre es für den SC Waldniel von großer Bedeutung, schon an diesem Wochenende nachzulegen. Allerdings wartet in Gestalt von Bedburdyck eine ganz schwierige Aufgabe auf das Schlusslicht. "Wir sind krasser Außenseiter, zumal uns fünf wichtige Leute nicht zur Verfügung stehen. Trotz alledem gehen wir hochengagiert in dieses Spiel rein", sagt Waldniels Trainer Björn Kox.

(vdb)
Mehr von RP ONLINE