Tischtennis : TTC Waldniel siegt weiter

Auch ersatzgeschwächt ist der Verbandsliga-Meister nicht zu schlagen. Gegen den TTC Mödrath gelang ein ungefährdeter 9:2-Erfolg. Der ASV Süchteln holte einen Rückstand gegen Rheinberg noch zum 8:8 auf.

Auch wenn beim TTC Waldniel gleich zwei Spieler wegen Erkrankung ausfielen, kam der frischgebackenen Verbandsliga-Meister doch zu einem souveränen 9:2-Sieg. Ohne Peter Heister und Ramin Hamidi ließen sich die Schwalmtaler auch vom TTC Mödrath, der noch im Abstiegskampf steckt, nicht in die Bredouille bringen. Zudem musste Mödrath auf sein komplettes unteres Paarkreuz verzichten. Da Thomas Dohmen berufsbedingt erst zu seinen Einzeln nach Mödrath anreisen konnte, setzte Waldniel kurzfristig Christoph Voss aus der Drittvertretung ein. An der Seite von Günter Fölting gelang sogar ein überraschender Fünfsatzerfolg gegen das Mödrather Spitzendoppel, Daniel Bell und Thomas Pfeiffer.

"Aufgrund der Rahmenbedingungen sind wir nicht von einem klaren Erfolg ausgegangen", sagte Kapitän Alexander Makowski. "Aber es lief irgendwie alles optimal für uns. Zudem boten die Gastgeber eine schwache Leistung. Insofern war es ein unspektakulärer Sieg." Lediglich Dohmen und Makowski ließen zwei Gegenpunkte zu.

Nur gut, dass es für den ASV Süchteln in der Oberliga nicht mehr um den Auf- oder Abstieg geht. Denn Kapitän Johannes Seng ist für die restlichen Saisonspiele zum Zuschauen verdammt. Der Arzt erteilte dem 23-Jährigen Sportverbot. So musste für das vorgezogene Spiel gegen den TuS Rheinberg Daniel Gehlen einspringen. Der wiederum kam gegen den als Absteiger fast feststehende Rheinberger zu seinem ersten Einsatz in der Rückrunde. "So haben wir uns den Saisonabschluss natürlich nicht vorgestellt", sagte ein sichtlich geknickter Seng. "Aber ändern können wir es nicht, so dass wir jetzt das Beste aus der Situation machen müssen." Gegen Rheinberg gelang immerhin ein 8:8-Unentschieden, das Tim Schumacher zu verdanken war. Der rückte erstmals in seiner Oberliga-Karriere ins mittlere Paarkreuz und hinterließ mit zwei Einzelsiegen eine Duftmarke. Da wollte dann auch Johannes Seng nicht mit Lob sparen: "Ich freue mich für Tim. Er hat eine tolle Leistung abgeliefert und durch seine kämpferische Einstellung überzeugt." Während Schumacher zweimal erfolgreich war, reichte es für Andreas Thönnissen nur zu einem Einzelsieg.

Erneut startete Süchteln mit einem 1:2-Rückstand und lag auch am Ende der ersten Einzelrunde klar hinten (3:6). Ein knapperes Zwischenresultat und möglicherweise sogar den Sieg hatte Oliver Bovians auf dem Schläger. Der zog aber gegen Volker Arndt im fünften Satz knapp den Kürzeren. So retteten am Ende Andreas Küppers, der gänzlich ungeschlagen blieb, und Bovians mit einem Viersatzerfolg im Abschlussdoppel noch den einen Punkt. Kapitän Johannes Seng stellt auch fest: "Wir sind froh, dass die Saison langsam zu Ende geht."

Am nächsten Wochenende stehen noch die Spiele beim Tabellenschlusslicht, Post SV Oberhausen, und das Heimspiel gegen den VfB Kirchhellen auf dem Programm.

(RP)