TSV Kaldenkirchen reagiert auf Personalprobleme

Fußball-Kreisliga A : TSV Kaldenkirchen reagiert auf Personalprobleme

Der Fußball-A-Ligist kann nach der Winterpause auf vier Neuzugänge bauen. Einer stammt aus Polen, einer aus dem Kosovo.

(M.S.)Trotz einer starken Hinrunde und dem aktuell dritten Tabellenplatz in der Kreisliga A hatte die erste Mannschaft des TSV Kaldenkirchen oft mit Personalproblemen zu kämpfen. Immer wieder musste man personell auch auf den Kader der „Zweiten“ zurückgreifen und ging nach 22 Pflichtspielen zwischen August und Mitte Dezember oft „auf dem Zahnfleisch“. Glückliche Umstände sorgen nun dazu, dass der TSV seinen Kader zum neuen Jahr durch vier Neuzugänge verbreitern kann.

Mit Levin Lintjens (22) kehrt ein alter Bekannter zurück in die Jahnkampfbahn. Lintjens hat die komplette Jugend beim TSV gespielt und wechselte nach dem Bezirksliga-Abstieg im Sommer zum Landesligisten ASV Süchteln. Arbeitsbedingt wird Levin den Trainingsanforderungen eines Landesligisten nicht mehr gerecht werden können wodurch sich seiner Einsatzchancen in Süchteln deutlich verringerten.

Ein weiterer Rückkehrer ist der 18-jährige Malcolm Tiawa, der in der Jugend bereits beim TSV gespielt hat, ehe er in die C-Jugend zu Borussia Mönchengladbach wechselte und dort mehrere Jahre eine exzellente Ausbildung genoss. Tiawa spielte zuletzt in der A-Jugend-Niederrheinliga für den 1. FC.

Darüber hinaus freut sich der TSV über seinen polnischen Neuzugang Kacper Ciupa, der vom Ligakonkurrenten Rhenania Hinsbeck zum Team stoßen wird. Er konnte bei Warta Posen bereits kurz Luft in der zweiten polnischen Liga schnuppern und wird den TSV im Mittelfeld und in der Defensive mit Sicherheit weiterhelfen.

Vierter Neuzugang wird Gashi Sabit sein, der bereits seit einigen Wochen mit der 1. Mannschaft des TSV Kaldenkirchen trainiert. Der aus dem Kosovo stammende Defensiv- und Mittelfeldspieler hat in seiner Heimat bereits in der 1. Liga im dortigen Hallenfußball gespielt. TSV-Trainer André Küppers freut sich natürlich sehr über die personellen Verstärkungen: „Fußballerisch bringen die neuen Jungens einiges an Qualität mit, wovon wir uns natürlich viel versprechen. Aber auch charakterlich passen sie perfekt ins Team. Wir werden nun natürlich alles daran setzen sie so schnell wie es geht in unser Spiel zu integrieren. Ziel soll es sein die Hinrunde auch im neuen Jahr zu bestätigen und den Aufstiegskampf so lange es geht offen zu halten.“ Mit der baldigen Wiederkehr der drei Langzeitverletzten Rene Schroers, Pascal Guballa und Dennis Datko, die in der kompletten Hinserie gefehlt haben.

Mehr von RP ONLINE