TSV Kaldenkirchen nächste Saison mit Christian Thommessen von der SG Langenfeld im Tor

Handball-Verbandsliga : TSV Kaldenkirchen holt Hochkaräter

Dem Handball-Verbandsligisten aus Nettetal ist mit der Verpflichtung von Christian Thommessen ein Transfercoup gelungen. Der Torhüter des Drittligisten SG Langenfeld spielte als Kind schon mal für die Kaldenkirchener.

Wie bei vielen anderen Vereinen laufen auch beim Handball-Verbandsligisten TSV Kaldenkirchen die Vorbereitungen für die kommende Spielzeit auf Hochtouren. Nun ist es den Verantwortlichen der Kaldenkirchener gelungen, in Gestalt von Torhüter Christian Thommessen einen echten Hochkaräter an Land zu ziehen.

Der 27 Jahre alte Ingenieur ist momentan Doktorand für den Lehrstuhl Energietechnik an der Universität Duisburg und spielt in der Dritten Liga bei der SG Langenfeld. Beruflich muss er allerdings deutlich kürzer treten und hat sich daher entschlossen, seine Karriere in Kaldenkirchen fortzusetzen. Dort ist er aber alles andere als ein Unbekannter, ist der TSV doch sein Heimatverein. Begonnen hat er dort bei den Minis, machte anschließend eine kleine Pause, um dann in der D-Jugend wieder einzusteigen. Ab der C-Jugend trennten sich dann die Wege von Thommessen und Kaldenkirchen. „Wir hatten für meinen Jahrgang keine Mannschaft mehr zusammenbekommen und daher musste ich den Verein wechseln, wenn ich weiter Handball spielen wollte“, so Thommessen.

Der Kontakt jedoch ist nie abgerissen, weil seine Familie auch stets in der Handball-Abteilung des TSV Kaldenkirchen involviert war. Vater Jochen Hermanns trainiert momentan die A-Jugend, seine Mutter Barbara Thommessen war jahrelang für den TSV aktiv und Schwester Simona Thommessen spielt aktuell für die Frauenmannschaft des TSV in der Verbandsliga. Eingewöhnen wird sich Thommessen kaum müssen. „Ich kenne fast alle Spieler, sofern sie denn aus Kaldenkirchen kommen“, betont err. „Egal ab Frederic Rosati, Steffen Coenen, seine jüngeren Zwillingsbrüder Nils und Mathis, die ja momentan mein Vater trainiert, oder auch Torhüter David Mattke. Ich hoffe, dass ich von meinen Erfahrungen, die ich bei höherklassigen Mannschaften sammeln konnte, einige auch weitergeben kann.“

Klar, dass sich auch der Sportliche leiter Volker Hesse über den Zugang freut: „Christian ist für uns eine enorme Verstärkung. Schön ist auch, dass er uns helfen wird, unsere jüngeren Torhüter weiter zu entwickeln.“ Auch Trainer Rüdiger Winter ist von der Neuverpflichtung angetan: „Das ist eine überragende Verstärkung und ein absoluter Glücksfall für uns. Ich glaube kaum, dass es in der nächsten Saison eine Mannschaft in der Liga gibt, die auf dieser Position so viel Qualität aufweisen kann.“

Das Gesicht wird sich jedoch noch weiter verändern. Bis auf den Niederländer Guus Killars, der zum Oberligisten Borussia Mönchengladbach wechselt, haben alle anderen Spieler ihre Zusage für die nächste Saison gegeben. Hinzu kommen in Mathis und Nils Coenen, Lukas Schürmanns und Mika Kamps noch vier Spieler aus der eigenen A-Jugend, die den Altersdurchschnitt der ehe schon jungen Mannschaft noch weiter nach unten setzen wird. „Diese vier jungen Spieler haben in dieser Saison in der ersten und zweiten Mannschaft schon bewiesen, dass sie Handballspielen können“, so Winter. In dieser Saison hatten wir hauptsächlich durch Verletzungen das Pech, mit einem sehr kleinen Kader durch die Saison gehen zu müssen. Jetzt sind wir breiter aufgestellt und Ausfälle können besser kompensiert werden.“ Ergänzt werden soll die Mannschaft noch durch einen Kreisläufer und eventuell durch einen erfahrenen Spieler.

Mehr von RP ONLINE