TSV Kaldenkirchen nach dem Heimsieg gegen den TV Vorst

Handball-Verbandsliga : Versöhnlicher Abschluss für den TSV

Handball-Verbandsligist TSV Kaldenkirchen gewann das letzte Saisonspiel gegen den TV Vorst verdient mit 30:26, wobei neben Torhüter David Mattke insbesondere drei A-Jugendliche zu gefallen wussten.

Einen versöhnlichen Abschluss feierte der Handball-Verbandsligist TSV Kaldenkirchen vor eigenem Publikum und gewann gegen den TV Vorst verdient mit 30:26 (16:12). „Die Mannschaft hat das Spiel heute noch einmal richtig ernst genommen und Vollgas gegeben“, freute sich Trainer Rüdiger Winter. „und das war gar nicht so einfach, denn Vorst hatte vor diesem Spieltag ja durchaus noch die Möglichkeit, den drittletzten Tabellenplatz zu verlassen. Und dafür haben sie wirklich alles getan.“

Wie bereits in der vorigen Woche präsentierte sich Torhüter David Mattke in glänzender Form und war ein sicherer Rückhalt seiner Mannschaft. Aber auch die A-Jugendlichen wussten durchaus zu überzeugen. Mika Kamps sorgte nicht nur auf Linksaußen für Wirbel, sondern war auch im Innenblock der Deckung eine feste Größe, Mathis Coenen erfüllte den Part des vorgezogenen Abwehrspielers mit Bravour und leitete im Angriff übersichtlich die Geschicke seines Teams, und Lukas Schürmanns hatte auf Rechtsaußen bei seinen beiden Würfen eine hundertprozentige Trefferquote. „Das war wirklich überaus positiv“, so Winter. „Wir haben zeitweise gleichzeitig mit drei A-Jugendlichen gespielt. Und es war überhaupt kein Bruch im Spiel zu erkennen. Sie haben sich wirklich nahtlos in die Mannschaft eingefügt, das ohne jegliche Abstimmungsschwierigkeiten und gegen eine Mannschaft, für die es noch um viel ging. Das macht für die kommende Saison wirklich Hoffnung.“ Nach der Partie wurde vor der Sporthalle mit den Fans das Saisonende noch mit dem einen oder anderen Kaltgetränk gemeinsam gefeiert, ehe sich die Mannschaft dann auf den Weg zur Kirmes machte.

Die Torschützen des TSV Kaldenkirchen: Tötschess (9/2), S. Coenen (8/2), Kamps, M. Coenen (je 3), Killars, Schürmanns, König (je 2) und Heyer.

Mehr von RP ONLINE