1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Fußball: TSV Kaldenkirchen hat den Aufstieg sicher

Fußball : TSV Kaldenkirchen hat den Aufstieg sicher

Den TSV-Fußballern ist Platz zwei in der Kreisliga A nicht mehr zu nehmen. 1. FC Viersen II gewinnt.

Der TSV Kaldenkirchen spielt in der nächsten Saison in der Bezirksliga. Nach einem kompletten Umbruch und mit einer blutjungen Mannschaft schafften die TSVer drei Spieltage vor dem Saisonende in der Kreisliga A des Fußballkreises Kempen/Krefeld mit einem 6:0-Sieg gegen VSF Amern II den Sprung in die nächsthöhere Liga. Der SC Waldniel II kann dagegen in der neuen Saison für die B-Liga planen. In der Gladbacher Gruppe holten die drei Viersener Teams eine ausgeglichene Bilanz. Das heimische Trio hat mit dem Abstieg nichts mehr zu tun und kann an den beiden letzten Spieltage frei aufspielen.

TSV Kaldenkirchen - VSF Amern II 6:0 (3:0). Es dauerte eine geschlagene Viertelstunde, ehe in Kaldenkirchen die Sektkorken knallen konnten. Nach dem klaren Sieg im Derby gegen Amern warteten die TSVer dann ungeduldig auf die Ergebnisse aus Vorst (1:1) und Dülken. Doch dann hielt die Kaldenkirchener nichts mehr auf zum Start der Aufstiegsfete! Übrigens: Die Tore gegen Amern erzielten Noel Müllers (3), Sören Golz, Soner Köse und Kevin Kleier. "Einfach nur toll", freute sich Kaldenkirchens Fußballchef Jochen Heußen in der für in üblichen ruhigen Art.

  • Fußball : Amern steht ein Endspiel in Mettmann bevor
  • Fußball : Kaldenkirchen könnte noch mal Hoffnung schöpfen
  • Benrath/Urdenbach : VfL gewinnt im Pokal, TSV-Frauen verlieren

Dülkener FC - Hülser SV 1:2 (0:2). "Mein Glückwunsch geht an den TSV", sagte Dülkens Trainer Klaus Ernst. "Die haben es sich verdient." Seine Mannen haben aber auch eine bärenstarke Saison hingelegt. "Wir werden den nächsten Anlauf starten", sagt Ernst. Gegen den Spitzenreiter lagen die DFCer schnell mit 0:2 hinten, ehe Markus Vieten wenigstens noch der Anschlusstreffer glückte.

Rhenania Hinsbeck - SV St. Tönis 3:5 (2:2). Für die Hinsbecker begann das Spiel am Freitagabend nicht nach Wunsch. Schnell lagen die Jungs von Noch-Trainer Maik Schatten mit 0:2 hinten. Im Anschluss wurden die Platzherren aber stärker und schafften bis zur Pause durch Fabian Hessen und Luca Hurtz den Ausgleich. Doch dann kassierten die Rhenanen innerhalb von nur wenigen Minuten drei Gegentreffer, denen sie nur noch kurz vor Schluss durch Patrick Schlipp das 3:5 folgen ließen.

Viktoria Krefeld - SC Waldniel II 3:0 (1:0). "Das war's wohl endgültig", meinte Waldniels Trainer Reiner Fiedler nach der Niederlage, ohne die Ergebnisse aus Anrath und St. Hubert zu kennen. "Ich hoffe, dass Björn Kox, der die zweite Mannschaft in der neuen Saison übernehmen wird, einen neuen Anlauf startet. Das war in dieser Saison eine Nummer zu groß für uns", so Fiedler, der in der neuen Saison als Co-Trainer der Erstvertretung unter der Regie von Hans Weecks fungieren wird.

Kreis Möchengladbach/Viersen. TuS Wickrath - TDFV Viersen 3:3 (1:1). Nur mit einer Notelf trat der Aufsteiger in Wickrath an und sah sich gleich dreimal im Rückstand. Doch eine Energieleistung des Özdemir-Teams sicherte letztendlich einen verdienten Zähler. Burak Türkmen und Melih Karakas per Doppelpack erzielten die Treffer für "Türk-Deutsch".

Polizei SV - 1. FC Viersen II 3:4 (2:2). "Das Spiel hätte keinen Sieger verdient gehabt", urteilte FC-Trainer Volker Hansen. Ausgeglichen sei die Partie gewesen mit einigen Chancen auf beiden Seiten. "Am Ende waren wir das glücklichere Team und haben uns dieses Mal selber für den Aufwand belohnen können", schließt Hansen dann ab.

BWC Viersen - SC Hardt 2:5 (1:3). Bereits nach zwei Minuten hätte Concordia in Führung gehen können, doch erst Alexander Buchmüller gelang der ersehnte Führungstreffer in Spielminute 20. Es dauerte aber nur fünf Minuten, bis Hardt durch Patriot Berisha zum Ausgleich kam. Berisha legte dann noch vor der Pause zweimal nach. "Hardt wollte den Sieg, da sie mit dem Rücken zur Wand standen. Wir haben nie zu unserem Spiel gefunden und verdient verloren", erklärte Erich Giebmanns das Scheitern. Patrick Geisbusch traf dann noch in der Nachspielzeit vom Elfmeterpunkt.

(ms/hohö)