TSV Kaldenkirchen daheim gegen die DJK Adler Konigshof II

Handball-Verbandsliga : TSV Kaldenkirchen hat gegen die Adler Steigerungsbedarf

Des TSV Kaldenkirchen will in der Handball-Verbandsliga auch nach dem Heimspiel gegen die DJK Adler Königshof II ungeschlagen bleiben.

Die Handballer des TSV Kaldenkirchen sind mit vier Siegen glänzend in die Verbandsliga-Saison gestartet. Die wunderbare Ausgangslage als eines von zwei noch ungeschlagenen Teams an der Tabellenspitze möchte der TSV gerne noch ein wenig genießen. Dazu müsste die Mannschaft am Samstag (19 Uhr, Ravensstraße) auch gegen die DJK Adler Königshof II erfolgreich sein. „Es wäre optimal, wenn wir gewinnen würden. Aber ich erwarte in einem Heimspiel immer, dass wir uns eine Siegchance erarbeiten“, sagt TSV-Trainer Rüdiger Winter.

Nach einem eher mühsamen Erfolg beim Tabellenvorletzten in Straelen bedarf es jedoch einer Steigerung, um gegen Adler Königshof II die Punkte zu holen. Die Adler-Reserve hatte ein anspruchsvolles Auftaktprogramm und verbuchte erst einen Erfolg, ebenfalls in Straelen. Das Team von Bodo Leckelt ist immer für taktische Überraschungen gut und verfügt auch über die Erfahrung, Gegner mit kleinen Finessen verunsichern zu können. „Sie haben einige routinierte Oberliga- und Nordrheinliga-Spieler in ihren Reihen, vor allem natürlich die Spoo-Brüder Thorsten und Alexander“, sagt Winter.

Gegen diese Akteure darf sich der TSV nicht allzu viele Aussetzer erlauben. „Wir laden den Gegner immer wieder zu leichten Toren ein. Die technischen Fehler, die dazu führen, brechen uns das Genick“, berichtet der Coach. Er hofft, dass sein Team die Fehlerquote in der Offensive deutlich reduzieren kann.

Zum Personal Ausfälle: Till Huckemann (Knieprobleme): Einsatz fraglich: Christoph Mönicks

Mehr von RP ONLINE