Fußball : Dülkener geben sich optimistisch

Die Verantwortlichen des Dülkener FC wollen von Katerstimmung nichts wissen. In Sachen Kaderplanung gehe es voran, auch eine neue Vorstandsmannschaft gebe es.

(ben-) Nach dem Abstieg aus der Fußball-Bezirksliga war es von offizieller Seite ziemlich still geworden um den Dülkener FC. Dafür machten nach dem massenhaften Abschied von Spielern und angekündigten Veränderungen im Vorstand Gerüchte die Runde, der Verein gehe ganz schweren Zeiten entgegen. Um diesem Eindruck entgegen zu wirken, meldete sich der DFC am Montag mit einer Pressemitteilung zu Wort. Darin heißt es direkt zu Beginn: „Nachdem sich der Frust über den unnötigen Abstieg aus der Bezirksliga und den Weggang vieler Spieler aus erster und zweiter Mannschaft gelegt hat, herrscht beim DFC nun Aufbruchstimmung.“

Ein Grund dafür sei, dass das neue Trainergespann Björn Kox und Björn Bossem seit Wochen dabei sei, einen schlagkräftigen, jungen Kader für die neue Saison in der Kreisliga A zusammenzustellen. „Unsere bisherige Mannschaft hätte sowieso stark verjüngt werden müssen. Dies werden wir jetzt etwas umfangreicher vornehmen müssen als ursprünglich geplant, aber ich bin optimistisch, dass uns dies gelingt“, wird Markus Würde, Sportlicher Leiter des DFC, zitiert. Bislang seien neun junge Spieler verpflichtet worden, zudem würden Spieler aus der U23 und der Jugend aufrücken. Namen wollte Andreas Debock, 2. Vorsitzender der Dülkener, aber auf Nachfrage noch nicht nennen: „Es gibt genug Beispiele die zeigen, dass sich Spieler nicht an ihr Wort halten. Wir geben unsere Zugänge erst nach dem 30. Juni bekannt.“

Auch in Sachen Vorstand halten sich die Dülkener bedeckt. Zwar betonen sie in der Pressmitteilung, dass der Vorsitzende Bernd Caspers und der 2. Vorsitzende Andreas Debock schon lange ihren Abschied angekündigt hätten und dass eine neue Vorstandsmannschaft gefunden worden sei, doch wer die neue Vereinsführung bilden soll, wird nicht verraten. „Das wollen wir noch nicht. Da sollen zunächst mal die Mitglieder informiert werden, die dann ja noch abstimmen müssen“, betonte Debock. Gewählt wird der neue Vorstand voraussichtlich Ende August. Abschließend heißt es in der Pressemitteilung: „Es ist also einiges los beim Dülkener FC, von Katerstimmung ist dort allerdings nichts zu spüren.“