Fußball: Trauer um Hans-Leo Jansen

Fußball: Trauer um Hans-Leo Jansen

Der ehemalige Fußballtrainer hatte gute Kontakte zur Borussia.

Hans-Leo "Kennedy" Jansen ist im Alter von 70 Jahren überraschend gestorben. Viele Jahrzehnte prägte er das Fußballgeschehen maßgeblich mit im Grenzland. Ob nun viele Jahre als Trainer und Sportlicher Leiter von BW Niederkrüchten oder danach mit einer kleinen Stippvisite als Trainer beim Nachbarn TuRa Brüggen.

Für Jansen war der Fußball fürwahr ein Lebenselixier, das bis in den Profifußball hineinreichte. Mit vielen Profis, allen voran von Borussia Mönchengladbach, verband Jansen eine tiefe Freundschaft, die auf beruflichen Kontakten beruhte. Unvergessen die vielen Spiele von Borussia gegen eine Grenzland-Auswahl, die "Kennedy" Jansen nach Niederkrüchten brachte. "Das waren immer sportliche Highlights für die Gemeinde, die von vielen tausend Zuschauern besucht wurden", erinnert sich Niederkrüchtens ehemaliger Sportamtschef Heinz-Willi Cüsters. "Ohne Hans-Leo wären solche Spiele womöglich niemals in die Gemeinde gekommen".

Auch als Trainer bei seinem Heimatverein BW Niederkrüchten engagierte sich Jansen viele Jahre. Er führte die Mannschaft bis in die Bezirksklasse. "Hans-Leo hat für den Fußball bei uns extrem viel getan", sagt auch der ehemalige Vorsitzende von Blau-Weiß Niederkrüchten, Hans Küsters. Weil Jansens Kontakte auch in die benachbarten Niederlande sehr gut waren, spielten einige ehemalige Top-Spieler aus den höchsten niederländischen Amateurligen auch bei Blau-Weiß Niederkrüchten. Gleichzeitig organisierte Jansen öfter für seine Kicker eine Abschlussfahrt, die unter anderem auch nach Ägypten führte.

(ms)