Training bei Isabell Werth als Lohn für gute Leistungen bei Turnier des RFV Lobberich

Reiten : Training bei Isabell Werth als Leckerbissen

Anfang August richtet der RFV Lobberich sein großes Spring- und Dressurturnier aus. Es wird interessante Neuerungen geben.

Der Reit- und Fahrverein Lobberich richtet vom 1. bis 4. August zum 66. Mal das große Lobbericher Reitsportfestival an der Lüthemühle aus, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. „Unser traditionelles Reit- und Springturnier in der Region will wieder einmal alle rheinischen Reiter und alle reitsportbegeisterten Zuschauer mit einem tollem Programm faszinieren“, sagt Turnierkoordinator Wilhelm Tobrock.

Vier Tagesveranstaltungen und zwei Flutlichtabende mit Höhepunkten in der Dressur und im Springen sind vorgesehen. Insgesamt laufen 38 Prüfungen. „Davon sind alleine 13 Prüfungen in der schweren Klasse S angesiedelt - von einem bis drei Sternen“, erzählt er. Wilhelm Tobrock hat noch etwas ganz Wichtiges: „In diesem Jahr verlangen wir keinen Eintritt, erstmals seit mehr als zehn Jahren.“ Ein weiteres Qualitätsmerkmal zeichnet Lobberich aus. „Unser Turnier hat sich im Rheinland zu einem der beiden wichtigen großen Sichtungsturniere für Championate und Meisterschaften entwickelt.“ Es finden Sichtungen statt in insgesamt 14 Prüfungen für das Bundeschampionat der fünf-/sechsjährigen Dressur- und Springpferde sowie der fünf-/sechsjährigen Ponys im Springen, der deutschen Meisterschaft für junge Pferde.

Einen besonderen Leckerbissen erhält die Seenstadt von der Bundesjugendwartin Heidi van Thiel in Zusammenarbeit mit der mehrfachen Olympiasiegerin Isabell Werth, der weltbesten Dressurreiterin seit mehr als 20 Jahren. Zur Förderung der Dressurreiter U25 der Landesverbände Rheinland, Westfalen und Rheinland-Pfalz schufen sie eine Prüfungsserie von drei Veranstaltungen, bei denen von den jungen Dressurreitern eine Prüfung als „Grand Prix de Dressage“ abverlangt wird. Die besten Teilnehmer dieser Serie erhalten ein Spezialtraining bei Isabell Werth und können sich danach für den bundesweiten Piaff-Förderpreis qualifizieren. Für Junioren und Junge Reiter bieten die Lobbericher auf dem Dressurviereck drei Sichtungen in sechs Prüfungen für die Deutsche Jugend Meisterschaft (DJM) in München an: Gesichtet werden die U16-Reiter in der Pony-FEI L-Dressur, die U18-Reiter und die U21-Reiter in einer FEI-Dressur der Klasse M und S sowie mit einer entsprechenden Kür in der jeweiligen Altersklasse.

Bereits zum zweiten Mal nach dem vergangenen Jahr ist auch wieder der DeLux-Euregio-Dressur-Cup auf Basis einer Klasse S* „Prix St. Georges Prüfung“ im Angebot. Die letzte Qualifikation und das Finale finden an der Lüthemühle statt. Dreisterneprüfungen der Kl. S runden das Dressurprogramm ab. Donnerstag ist eine Intermediaire II und am Freitag im Flutlichtprogramm: die Grand Prix Kür. Das Zweikampfspringen unter Flutlicht am Samstag bringt die Stimmung wie schon im Vorjahr auf den Höhepunkt.

Mehr von RP ONLINE