Radsport: Tourenfahrer steigern ihre Kilometer-Leistungen

Radsport: Tourenfahrer steigern ihre Kilometer-Leistungen

Der Radsportbezirk Mönchengladbach ehrte seine fleißigsten Tourenfahrer. RSC Schwalmtal auf Platz drei.

Nach der Siegerehrung beim Radsportbezirk Mönchengladbach, zu dem auch die Grenzlandvereine gehören, steht fest: Der RV Möwe Lürrip ist weiterhin der führende Verein im Radtourenfahren. Im Gegensatz zum Vorjahr überquerten die Lürriper mit 107.976 Kilometern (2890 Punkte) sogar die 100.000-Kilometer-Marke. Mit 26 Wertungskarteninhabern fuhren sie diese starke Leistung heraus. Der ERC Erkelenz übernahm Platz zwei mit 43.004 Kilometern (1177). Er schickte dabei 31 Fahrer auf die Strecke. Der RSC Schwalmtal fiel mit 36.381 Kilometern (979) auf Platz drei mit 13 Fahrern zurück.

Erstmals war bei den Schwalmtalern die oftmalige Nummer eins in der Einzelwertung, Peter Leidenberger, nicht mehr dabei. "Nach 21 Jahren muss es gut sein. Ich war in der Saison jedes Wochenende unterwegs. Trotzdem habe ich noch meine 40 Radtouren ohne Wertungskarte des Bundes Deutscher Radfahrer gemacht, aber ohne den Leistungsdruck den ersten Platz in der Einzelwertung der Radtourenfahrer machen zu müssen", erklärte Leidenberger. Die nächsten Plätze belegten: 4. RV Schwalbe Mönchengladbach (15.959 km/429 Punkte/7 Fahrer), 5. RV Blitz Viersen (12.206/326/8), 6. M. Gladbacher TV 1848 (7561/211/6). Von den zwölf in die Wertung gekommenen Vereinen wurden mehr Kilometer und Punkte als im vergangenen Jahr herausgefahren (246.936/6673/120).

  • Lokalsport : RV Möwe Lürrip ist fast 108.000 Kilometer gefahren

Auch die Vierer-Mannschafts-Wertung entschied der RV Möwe Lürrip mit Uwe Peltzer, Jürgen Greuling, Willy von Wirth und Lutz Müller mit 34.945 Kilometern und 937 Punkten. Platz zwei belegte der RSC Schwalmtal (23.088/614), Dritter wurde der RV Schwalbe (13.215/354). In der Männer-Einzelwertung schafften Uwe Peltzer (10280/275), Jürgen Greuling (9423/252/beide RV Möwe Lürrip) und Johannes Wirtz (8287/221/RSC Schwalmtal) die Plätze eins bis drei. Im Wanderfahren verzichtete der Radsportbezirk in diesem Jahr mangels Masse auf eine Ehrung. Kommendes Jahr will er neue Wege gehen mit geführten Touren in Zusammenarbeit mit der Stadt Mönchengladbach - insbesondere auch im Bereich E-Bike. Beibehalten will er nur noch das Anfahren im März und eine Landesverbands-Sternfahrt.

(off)