Lokalsport: Torjäger verlässt die Union

Lokalsport: Torjäger verlässt die Union

Nettetal ist in der Fußball-Landesliga auf dem besten Weg zum Aufstieg. Andreas Kus hat großen Anteil daran, wechselt aber nach Düsseldorf.

Dass Union Nettetal gerne weiter auf die Dienste von Stürmer Andreas Kus gesetzt hätte, kann nicht wirklich verwundern. Schließlich hat der 28-Jährige mit seinen bislang 15 Toren großen Anteil daran, dass die Nettetaler aktuell auf Platz zwei der Fußball-Landesliga rangieren und auf dem besten Weg sind, in die Oberliga aufzusteigen. Doch gestern gab der Düsseldorfer SC, Schlusslicht in der Oberliga, seine ersten drei Zugänge für die kommende Saison bekannt: einer davon ist eben dieser Andreas Kus.

"Wir wollten gerne mit ihm weitermachen. Doch er hatte sich Bedenkzeit erbeten, weil er bald Vater wird, in Düsseldorf wohnt und in Ratingen arbeitet. Deswegen musste er sich klar werden, ob er noch einen so großen Aufwand betreiben will", erklärt Union-Coach Andreas Schwan. Neben Abwehrspieler Toni Weis (VSF Amern) haben die Nettetaler in Petar Popovic vom 1. FC Viersen zwar schon einen Offensivspieler verpflichtet, doch der ist ein anderer Spielertyp als der körperlich sehr präsente Kus.

  • Fußball : Union Nettetal reist mit breiter Brust nach Düsseldorf

"Deswegen haben wir uns in den letzten Tagen um Ersatz für Andreas gekümmert und sind guter Dinge, dass wir bald Vollzug melden können", sagt Schwan. Nach André Kobe, der bei SW Düsseldorf anheuert, ist Kus der zweite Spieler aus dem aktuellen Kader, von dem klar ist, dass er den Verein verlässt. Am Sonntag können die Nettetaler im Topspiel gegen Velbert einen großen Schritt Richtung Aufstieg machen.

(ben-)