TIV Nettetal dank phantastischer in die Kreisliga A aufgestiegen

Fußball : Phantastische Serie bringt den Aufstieg in die Kreisliga A

Meisterpoträt: TIV Nettetal verlor die ganze Saison kein Spiel und ist mittlerweile 56 Partien ungeschlagen. Nur 22 Gegentore kassierte das Team.

Seit Jahren spielten die Fußballer von TIV Nettetal immer wieder ganz oben in der Kreisliga B mit. Doch der lang angestrebte Aufstieg in die Kreisliga A wollte einfach nicht gelingen. Immer wieder war ein Team besser als TIV. Doch in der abgelaufenen Saison war es nun endlich soweit. Nach zehn Jahren schafften die Jungs von Trainer Deniz Metin den Aufstieg – und das mit Bravour. „Klar, war das in den letzten Jahren nicht motivierend, immer wieder knapp den Aufstieg zu verpassen“, sagt Metin. „Vor drei Jahren haben wir uns dann ein Drei-Jahres-Projekt auf die Fahne geschrieben, mit dem Ziel Aufstieg. Dass es dann genau so geklappt hat, freut uns alle natürlich riesig.“

Wie in den vergangenen Jahren hatten die TIV-Fußballer auch dieses Mal mit einem starken Konkurrenten zu kämpfen, und das war SuS Schaag. Und die Schaager waren natürlich gewarnt vor TIV, das zuletzt am 8. Oktober 2017 ein Spiel verloren hatte. „Wir wollten schauen, dass wir unsere Serie möglichst ausbauen können“, erinnert sich Deniz Metin an den Saisonauftakt der zurückliegenden Saison zurück. „Gegen Dülken haben wir dann gleich, aber nur knapp 1:0 gewonnen. Im zweiten Spiel gegen Dilkrath lagen wir mit 0:3 hinten. Doch meine Jungs haben sich aufgebäumt und noch 3:3 gespielt.“

Das war übrigens das einzige Unentschieden der ganzen Saison. Alle anderen Spiele wurden dann gewonnen, so dass die Serie jetzt bei deutschlandweit wohl einmaligen 56 Spielen ohne Niederlage steht. Großen Anteil am Erfolg hat der torhungrige Sturm der Nettetaler mit 134 Treffern insgesamt. Herausragend war Sasa Rakic mit 38 Treffern, aber auch die 27 Tore von Mustafa Toker sind exzellent. Zudem war die Defensive ein großer Stabilitätsfaktor, Nur 22 Gegentreffer war  der mit Abstand beste Wert der Liga und auch das entscheidende Plus gegenüber Vizemeister Schaag, der zwar mehr Tore schoss (161), aber mehr Gegentore kassierte (33). „Das war schon eine tolle Saison“, betont der TIV-Trainer. „Aber wir wussten, dass Schaag bis zum Schluss dagegenhalten würde und auf einen Ausrutscher von uns gehofft hat. Das war sicherlich zusätzliche Motivation, weiter zu siegen.“

Personell gab es im TIV-Lager in der letzten Saison keine Neuerungen. „Vor zwei Jahren verzeichneten wir einige Neuzugänge. Der Kader in der letzten Saison war dann genau derselbe wie vor zwei Jahren. Die Jungs kannten sich also bestens“, so Metin. Ein wenig außergewöhnlich, aber am Ende mehr als erfolgreich, war das Wintertraining der Nettetaler. „Wir haben zahlreiche Spieler, die am Ball richtig gut sind. Deshalb haben wir die Trainingseinheiten im Winter in einer Fußballhalle in Lobberich absolviert. Und ich habe gemerkt, dass macht den Jungs richtig Spaß. Also warum sollten wir dann nach draußen gehen, da wir ansonsten nur auf Asche trainieren können.“ Am Ende ist dieses „doppelte Konzept“ voll aufgegangen und die Nettetaler freuen sich schon auf die neue Saison – dann endlich in der Kreisliga A.

Mehr von RP ONLINE