1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Lokalsport Region Viersen

Tischtennis mit dem TTC Waldniel in der NRW-Liga und den Oberliga-Frauen des ASV Süchteln

Tischtennis : TTC Waldniel wird nicht gefordert

In der Tischtennis-NRW-Liga gab’s für die Waldnieler einen 9:0-Heimsieg gegen Heisingen. Auch die Frauen des ASV Süchteln feierten in der Oberliga mit 8:1 gegen Ottmarsbocholt einen klaren Erfolg.

Gesund waren beim TTC Waldniel immer noch nicht alle Spieler. Aber trotz leichter Erkältungen gewannen die Schwalmtaler total ungefährdet gegen die SG Heisingen mit 9:0. Die Essener waren mit zwei Ersatzspielern nach Waldniel gereist, für die Tischtennis-NRW-Liga deutlich zu hoch war.

„Das war ein lockerer und schneller Erfolg“, sagte Michael Poos. „Wir freuen uns, dass wir mit einem Sieg in die zweiwöchige Pause gehen können.“ Waldniel stellte frühzeitig die Weichen auf einen deutlichen Erfolg. Während Jörg Evertz mit Tim Schumacher und Michael Poos mit Holger Quade ohne Probleme gewannen, mussten Guangjian Zhan und Ramin Hamidi schon ihr ganzen Können aufbieten. Gegen Hendrik Ulber und Arasch Hosseini siegte das TTC-Duo in vier Sätzen. Anschließend gaben in den Einzeln nur noch Evertz, Poos und Schumacher jeweils einen Satz ab. Holger Quade und Ramin Hamidi hatten mit den Ersatzspielern keine Probleme.

Der ASV Süchteln II hat das Kreis-Derby in der Landesliga bei der Zweitvertretung des TuS Wickrath überraschend deutlich mit 2:9 verloren. Der ASV ist damit im Abstiegskampf angekommen. Wickrath spielte in Bestbesetzung, während Süchteln mal wieder mit Thomas Kamps auflief. Chancen, dass Spiel ausgeglichener zu gestalten, gab es in den Auftaktdoppeln. Hendrik und Lukas Esser verloren genauso in fünf Sätzen wie Alexander Becher und Benjamin Jakob. In den Einzeln gewannen nur Hendrik Messer und Alexander Becher.

Dem Ergebnis nach war das 8:1 des ASV Süchteln gegen den SC BW Ottmarsbochholt eine klare Angelegenheit. Aber gleich dreimal musste der ASV den fünften Satz bemühen, sonst wäre es noch enger geworden. So blieb es bei der Doppelniederlage von Isabell Güdden und Agnieszka Sobilo, die mit 2:3-Sätzen unterlagen.