Tennis: Tennisspieler vor spannendem Saisonfinale

Tennis: Tennisspieler vor spannendem Saisonfinale

Die Herren 55 von Dülken brauchen noch einen Punkt, um sicher in der Niederrheinliga zu bleiben.

Das wird ein spannendes Wochenende für die heimischen Tennisteams in den höheren Klassen. Obwohl für die Herren des Viersener THC nach vier Niederlagen der direkte Wiederabstieg aus der Niederrheinliga nicht mehr zu vermeiden ist, will das Team um Kapitän Tim Jacobs gegen den ebenfalls noch sieglosen Oberhausener THC am Sonntag für einen Achtungserfolg sorgen.

"Für uns ist es eine tolle Erfahrung, in dieser semiprofessionellen Klasse mitspielen zu dürfen. Wir wollen mit einem Heimsieg Selbstbewusstsein und Motivation für die Freiluftsaison tanken. Auch dort werden wir als Aufsteiger gegen den Abstieg aus der Niederrheinliga kämpfen", erklärt VTHC-Teammanager Dietmar Orth. Gegen Oberhausen werden Alwin Kleinen, Tobias Gass, Dirk Groth und Ricky de Bruijn auflaufen. Sebastian Schlösser steht als Ergänzung bereit.

  • Tennis : Zwei Remis beim Tennis-Saisonfinale

Die Herren 55 des Dülkener TC haben noch Chancen, den Abstieg aus der Niederrheinliga zu vermeiden. Das Team um DTC-Kapitän Stefan Remigius benötigt im Saisonfinale beim CSV Marathon Krefeld noch einen Punkt. Die Gastgeber stehen als Tabellennachbarn nur zwei Matchpunkte vor dem DTC und sind ebenfalls noch abstiegsgefährdet, denn der Tabellenletzte TC Raadt könnte mit einem Sieg gegen Remscheid noch an beiden vorbeiziehen. "Ein klares Ergebnis wird es kaum geben, denn beide Teams befinden sich auf Augenhöhe. Im letzten Winter trennten wir uns 3:3 von Marathon, und auch diesmal würde beiden Teams ein Remis reichen", sagt Stefan Remigius. Immerhin spielet die Dülkener mit Ralf Knappe, Jörg Janßen, Bertram Hoogen und Ralf Schürmann sowie den Doppelspezialisten Remigius und Joachim Engels in Bestformation.

Den Abstiegskampf schon recht früh hinter sich gelassen hatten dagegen die Herren 50 des TC Elmpt in der 2. Verbandsliga. Theoretisch wäre sogar noch der Aufstieg möglich, doch dafür müssten der TC daheim gegen Primus GW Schönebeck einen 6:0-Kantersieg einfahren. "Das ist natürlich utopisch. Aber wir werden wie immer alles daran setzen, dem voraussichtlichen Aufsteiger noch ein Bein zustellen, zumal wir frei aufspielen können und hoch motiviert sind", betont ETC-Kapitän Stefan Schmitz. Um auf alle Eventualitäten vorbereitet wird Schmitz, selbst Nummer eins des Teams, mit Emile Schlicher, Rico Küpper und Thomas Blotzki sowie Willi Kohlen und Gerhard Jans sein stärkstes Team auflaufen lassen.

(anko)