Tennis: Am Samstag startet die Medensaison im Grenzland

Tennis : Am Samstag startet die Medensaison

Die Vorfreude ist groß, die Wochen des Wartens sind vorüber: Am Samstag startet die Medensaison 2019. Während der Spielzeit, die bis Anfang Juli dauert, kämpfen auch die Tennisteams aus dem Grenzland um die Auf- und Abstiegsränge von der Niederrhein- bis zur Kreisliga.

Bereits seit Anfang April herrscht wieder reges Treiben auf den Tennisplätzen im Grenzland. Die Aschenplätze wurden neu aufbereitet und die Vereinsanlagen erhielten ihren Frühjahrssputz. An diesem Wochenende nun beginnen die Meisterschaftsspiele in vielen Klassen und Alterskategorien. Ob Niederrheinliga, Verbands- oder Bezirksliga, die Akteure des Tenniskreises Viersen mischen überall mit. Allerdings starten in Gestalt der Damen 60 des TC Rot-Weiß Süchteln und der aufgestiegenen Damen 65 der TG Brüggen nur noch zwei Mannschaften in der Niederrheinliga. Immerhin sieben heimische Teams gehen in der 1. Verbandsliga an den Start, und vier Mannschaften treten in der 2. Verbandsliga an. Bis Anfang Juli dauert die Saison.

Schaut man sich die Meldungen der einzelnen Teams an, wird deutlich, dass von der zunächst eher skeptisch betrachteten Regeländerung des Vorjahres mittlerweile ordentlich Gebrauch gemacht wird. Die TVN-Wettspielordnung erlaubt, dass ein Spieler in einer Saison in zwei Erwachsenen-Altersklassen eines Vereins unbegrenzt eingesetzt werden darf. Besonders stark genutzt wird die Neuerung in Dülken. etwa bei den Herren 60 und Herren 55 in der 1. und 2. Verbandsliga. In Bertram Hoogen, Joachim Engels, Michael Beckers, Henning Keese, Andreas Rawiel, Bernd Greven, Heinz Inderfurth, Ulrich Seeger, Hans-Peter Offermanns, Uwe Böckels, Johannes Ix und Hans-Jürgen Schlösser haben gleich ein Dutzend Spieler für beide Mannschaften gemeldet. Am heutigen Samstag empfangen die DTC-Herren 60 den TC Grün-Weiß Schönebeck zum Saisonauftakt. „Wenn die Jungs von Verletzungen verschont bleiben, werden sie um den Aufstieg mitspielen können“, sagt DTC-Sportwart Stefan Remigius.

Ebenfalls in der 1. Verbandsliga, aber in der Parallelgruppe, treten die Herren 60 des Elmpter TC an. Im TV Winnekendonk empfangen sie zum Saisonstart am Samstag eine wahre Wundertüte. Die Hausherren müssen zudem die Abgänge von Rob Meuwese, Jan Schoemaker und Uwe Stübig kompensieren und verstärkten sich mit Marc Pepin, Emile Schlicher, Rico Küpper.

Gleich mit zwei Teams - den Damen 30 und den Herren 55 - ist der TV Lobberich in der 1. Verbandsliga vertreten. Beide Mannschaften geben als Zielsetzung den Klassenerhalt aus. Doch während die im letzten Jahr aufgestiegenen Herren 55 unverändert zusammengeblieben sind, gab es bei den Damen 30 einige Veränderungen. Roswitha Hoeren löste Vero Sirries als Mannschaftsführerin ab. Spitzenspielerin Chantal Leenen hat Schulterprobleme und steht dem Team nicht mehr zur Verfügung. Auch Kathrin Thielen fällt wegen doppeltem Zehenbruch aus. „Wir sind heiß auf die Saison. Aber wir wissen, dass es wegen der personellen Engpässe sehr schwer für uns wird“, sagt die neue Nummer eins Vero Sirries. Beide TVL-Mannschaften sind erst nächste Woche dran.

Dies trifft auch auf die Damen 60 des RW Süchteln in der Niederrheinliga zu, die im Vorjahr noch als Damen 55 ihren Niederrhein-Meistertitel verteidigen konnten. Zum Saisonstart am kommenden Dienstag reist das Team um Mannschaftsführerin Spielführerin Sonja Keller-Brox zum TC Mühlheim-Heißen. Die Damen 65 der TG Brüggen um Spielführerin Rosemarie Erkens als Aufsteiger in die Niederrheinliga sowie die Damen 60 des Viersener THC um Marita Jammers als Absteiger aus der Niederrheinliga starten erst übernächste Woche.