Team-Cross-Challenge von TuRa Brüggen auch bei vierter Auflage erfolgreich

Leichtathletik : Bei der Team-Cross-Challenge bleibt niemand trocken

Bei der vierten Auflage präsentierte TuRa Brüggen wieder viele kreative Hindernisse.

Viel Spaß und Freude hatten die Teilnehmer auch bei der vierten Auflage der Team-Cross-Challenge unter der Regie der Leichtathletik-Abteilung von TuRa Brüggen im Sportzentrum Vennberg. Das Wasser spritzte nur so nach allen Seiten, als die Teilnehmer durch das Wasserbecken schwammen, robbten, wateten oder liefen. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Ablauf der Veranstaltung, alle kamen gesund und munter ins Ziel“, sagt Veranstaltungsleiterin Heike Weyers. Mit den Bambini waren über 300 Teilnehmer dabei. 

Und die kamen nass bis auf die Haut und zum Teil sehr dreckig ins Ziel. „Das ist natürlich etwas ganz anderes als ein Hindernislauf auf der Laufbahn, trotzdem macht es sehr viel Spaß“, sagte die Waldnielerin Anna Bommes, die zur Deutschen Spitze der U18-Hindernisläufer gehört. Kai Weyers brachte seine Willicher Basketballmannschaft an den Start, und die D1-Jugend-Fußballer von TuRa Brüggen waren auf der Strecke. Den Hauptlauf als Staffellauf über sechs Runden gewann das Jugendteam Fabio Faulhaber (17) und Henry Krumm (16) vom OSC Waldniel als „Magisches Duo“. Von Runde zu Runde wechselten sie statt eines Staffelstabes ein Schweiß-Arm-Bändchen. „Wir sind das erste Mal in dieser Besetzung zusammen gelaufen“, sagten die beiden. Henry Krumm ging in der vierten Runde an Sebastian Gisbertz vom Team „Wo sind die Bananen?“ von TuRa Brüggen vorbei. „Wir bauten unseren Vorsprung kontinuierlich bis ins Ziel aus“, erzählten die Jungs, die normalerweise als erfolgreiche Mittel- und Langstreckler unterwegs sind. Sie lagen vor dem Zweitplatzierten Kai Weyers und Sebastian Gisbertz. Das Erfolgsduo Faulhaber/Krumm fand: „Der Matschgraben war am schwersten, als wir hier rauskamen, fühlten wir uns plötzlich viel schwerer.“

Jedes Jahr aufs Neue eine Herausforderung: das Schlammloch bei der Cross-Challenge. Damit die Teilnehmer sich nicht vor dem Abtauchen drücken konnten, mussten sie in diesem Jahr unter einem Holzmast hindurch. Foto: Knappe, Joerg (jkn)

Im Familienlauf eins setzte sich Harald Lange vom OSC Waldniel mit seiner Tochter Charlotte durch – als „der Schöne und das Biest“. Im Familienlauf zwei war die Freude des Siegerduos besonders groß, weil es zum dritten in Folge reichte. Sascha Jungbluth mit Tochter Nele vom OSC Waldniel liefen als „Crossfighters“: Den Jugendlauf entschieden Ilias Eliktisadi und Giulio Musumeci aus der Leichtathletik-Abteilung von TuRa Brüggen unter dem Namen „Jump, Run & Win“ für sich.

Mehr von RP ONLINE