1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Fußball: Süchteln verabschiedet sich aus der Landesliga

Fußball : Süchteln verabschiedet sich aus der Landesliga

Beim 1. FC macht Ümit Kocaman sein letztes Spiel, Union spielt schon heute Abend gegen Primus Fischeln - ganz ohne Sorgen.

Beim 1. FC Viersen wird man eher traurig sein, dass die Saison am Sonntag endet. Denn die Mannschaft vom Hohen Busch ist richtig gut drauf. Acht Spiele in Folge haben die Rot-Weißen nicht verloren und sind dann doch in den Tabellenbereich geklettert, der als Saisonziel ausgegeben wurde. "Ja, so kann man das sagen. Und wir haben auch einige Zeit gebraucht, um Fahrt aufzunehmen", sagt Trainer Willi Kehrberg. Mit einem Sieg über den SV Lürrip will man sich vom eigenen Anhang verabschieden und die Spielzeit mit dem neunten Spiel in Folge ohne Niederlage abschließen. "Der fünfte Platz ist für uns ja noch möglich, da Straelen in Kleve antritt", sagt Kehrberg. Aber Gesprächsthema am Hohen Busch ist in diesen Tagen mehr das letzte Spiel von Ümit Kocaman. Nach viereinhalb Spielzeiten im Dress des 1. FC verabschiedet sich der 34-Jährige in den sportlichen Ruhestand. Sicherlich ein herber Verlust für den ehemaligen Oberligisten. Ob Kehrberg ihn kompensieren kann, ist fraglich. Kocaman bleibt dem Verein als Jugendtrainer erhalten. Nach dem vierten Platz im Vorjahr und einem möglichen Abschneiden als Tabellenfünfter in dieser Spielzeit haben sich die Rot-Weißen im oberen Landesligadrittel etabliert.

  • Lokalsport : Zwei Trainer, ein Saisonziel
  • Die Viersenerin Fabienne Bock und Paco
    Reiten : Paco ist Reiterin Fabienne Bock ein verlässlicher Partner
  • Ende nach 25 Jahren: Marcel Schatten,
    Neuer Handball-Coach bereits gefunden : Deshalb verlässt Schatten den TV Lobberich nach 25 Jahren

Zum letzten Mal schnuppert der ASV Süchteln an diesem Wochenende Landesligaluft. Dann geht es zumindest für eine Spielzeit wieder runter in die Bezirksliga. Und das Trainerduo Stefan Poetters/Stefan Trienekens ist sich einig, dass man sich nicht nur mit Anstand aus der Liga verabschieden, sondern durchaus noch für eine Überraschung sorgen möchte. Das der ASV dazu in der Lage ist, hat er bereits in den Heimspielen gegen den bereits feststehenden Meister VfR Fischeln (0:0) und zuletzt gegen den 1. FC Kleve (1:0) gezeigt. "Wir wollen auch beim 1. FC Mönchengladbach positiv überraschen", erklären die Übungsleiter. Dabei werden sie verständlicherweise auf Spieler bauen, die in der kommenden Spielzeit auch ihre Fußballschuhe für den ASV schnüren werden. Überhaupt ist das Süchtelner Umfeld voll des Lobes über die beiden erfahrenen Ex-Fußballer. Nicht wenige stellen die Vermutung an, dass der Ligaverbleib durchaus greifbar gewesen wäre, wenn Poetters/Trinenekens früher das Ruder übernommen hätten. Doch sind reine Spekulation. Den handelnden Personen beim Fakt ist: Der ASV hat man lange an Ex-Trainer Danny Pala festhielt, auch wenn dieser aus persönlichen Gründen mehrere Wochen nicht zur Verfügung stand. Die Gründe für den sportlichen Niedergang des Vizemeisters sind vielschichtig. Doch allen voran ursächlich der schwachen Offensive geschuldet. Der ASV hat bislang 30 Tore in 29 Spielen erzielt - in der Vorsaison gab es 55 Treffer.

Um ein Haar wäre der SC Union Nettetal im Saisonfinale zur Hauptfigur eines spannenden Krimis geworden. Doch das hat sich das Team, das derzeit von Roman Mackenschinz trainiert wird, durch das 4:0 bei den VSF Amern erspart. Riesig war schließlich die Erleichterung nach dem letzten Auswärtsspiel der Saison, als hinter den Klassenverbleib endlich sinnbildlich ein Haken gesetzt werden konnte. Fünf Punkte trennen den SC vom VfL Tönisberg und damit vom Relegationsplatz. "Es ist eine wahnsinnige Last abgefallen. Die letzten Wochen haben dem ganzen Verein psychisch und körperlich alles abverlangt. Aber wird haben unser Saisonziel, den Klassenverbleib erreicht und deswegen bin ich unterm Strich zufrieden", sagt Dennis Treker, SC-Teammanager und frisch gewählter Sportlicher Leiter der Seniorenabteilung. Die Partie gegen den Tabellenprimus wurde kurzerhand, mit Einverständnis beider Vereine, auf heute Abend (19.30 Uhr) vorverlegt. Der SC Union will sich mit einem Heimsieg in die Sommerpause verabschieden. Aus Nettetal ganz verabschieden wird sich dabei Andre Kobe. Der 22-Jährige geht zum Ligakonkurrenten 1. FC Mönchengladbach nach Nettetal kommen. Doch stehen bereits vier Akteure in den Startlöchern, die sich ab der neuern Saison die Schuhe für den SC Union binden werden. Mit Phillip Hollenbenders (Süchteln) und Pierre Schmitz (Dremmen) kommen gleich zwei neue Torhüter. Zudem kommen Abwehrspieler Marlon Smikalla (ASV Süchteln) und Bastian Beckers (A-Jugend Borussia Mönchengladbach). "Es laufen zudem noch Gespräche und wir werden uns auf ein oder zwei Positionen noch verstärken", verrät Treker, der in Chiquinho längst einen neuen Trainer gefunden hat.

Die VSF Amern wollen im letzten Meisterschaftsspiel vor allem eines: Wiedergutmachung. Nach dem ganz schwachen Auftritt beim 0:4 gegen Nettetal sind die Fußballer bei der Ehre gepackt. "Es gibt einiges zu korrigieren", sagt Trainer Rainer Bruse vor dem Spiel beim VfL Tönisberg. "Wir wollen drei Punkte holen und unseren Punkterekord aufstellen", sagt Bruse. Der Trainer arbeitet daran, dass sich sein Team in jeder Saison gemessen am Tabellenplatz oder der Punktezahl verbessert. Amern könnte mit einem Sieg bestenfalls noch den 1. FC Viersen überholen und die Saison als Sechster beenden. Tönisberg bleibt in jedem Fall als Sechstletzter auf dem Relegationsplatz.

(RP)