Starkes Frauen-Feld beim Viersener Hochsprung-Meeting

Leichtathletik : Hochspringerinnen machen in Viersen den Herren Konkurrenz

Bei der 24. Auflage des Internationalen Hochsprung-Meetings kann Ausrichter LG Viersen einen starken Frauenwettbewerb präsentieren.

(off) Bislang stand der Frauenwettbewerb beim internationalen Viersener Hochsprungmeeting im Schatten der Männer. Doch das könnte sich bei der 24. Auflage am Sonntag auf der Sportanlage Löh ein wenig ändern. Denn Ausrichter LG Viersen hat für den Förder-Cup für Frauen und U23-Juniorinnen mit Beginn um 13 Uhr ein exzellentes Feld zusammengestellt.

1,78 Meter ist Frauen-Qualifikationshöhe für die Deutschen Meisterschaften in Nürnberg, die 14 Tage nach Viersen anstehen. 1,90 Meter lautet die Pflichthöhe für die Europameisterschaften in Berlin (7. bis 12. August). „Würde bei uns eine Athletin 1,96 Meter hoch springen, wäre das neuer Meetingrekord, den Tatyana Efimenko mit 1,95 hält“, sagt Meetingdirektor Detlef Vieth. Der Viersener Platzrekord nach dem Umzug steht bei 1,79 Metern - im vorigen Jahr durch Viktoria Gottlieb (TV Wattenscheid) aufgestellt. Eigentlich wollte Gottlieb, die bei den Deutschen Hallenmeisterschaften Vierte höhengleich mit der Meisterin Vierte geworden war, auch in diesem Jahr nach Viersen kommen. Doch nun hat sich verletzt abgemeldet. Als Ersatz besteht schon seit einiger Zeit Kontakt zu Katharina Mögenburg. Sie startet national für Bayer Leverkusen und international für Norwegen. Auch sie benötigt noch die EM-Norm von 1,90 Meter. Sie reist mit ihren Coach und Vater Dietmar Mögenburg extra aus Oslo an. Dietmar Mögenburg, der im August 57 Jahre alt wird, war selbst ein Weltklasse-Hochspringer. Sein größter Erfolg war der Sieg bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles. Seine Siegerhöhe betrug damals 2,35 Meter.

Ebenso gemeldet hat sich Jossie Graumann (LG Nord Berlin), die eine persönliche Bestleistung von 1,92 Metern aufweist. Sie hat noch zwei Möglichkeiten, die geforderten 1,90 Meter für die EM zu springen: Viersen und die DM in Nürnberg. „Sie hätte dann das dritte Ticket sicher“, meint Detlef Vieth. „Sie hat es jetzt selbst in der Hand. Da geht doch was…“ Gecoacht wird sie beim Viersener Meeting von der Bundestrainerin Brigitte Kurschilgen. Bekannt ist die Krefelderin unter ihrem Mädchennamen Holzapfel und war Olympiateilnehmerin 1976 und 1984. Alexandra Plaza (LT DSHS Köln, Bestleistung 1,88 m) hatte bereits aufgehört. Sie fängt jetzt wieder an und will sich in Viersen für die DM qualifizieren.

  • Viersen
  • Lokalsport : Ausrichter, Titelverteidiger und Favorit
  • Leichtathletik : Viersener springt auf Platz zwei

Nina Borger ist ein junges Talent aus den Niederlanden mit der persönlichen Besthöhe von 1,76 Metern. „Sie war letztes Jahr schon hier über die Nachwuchsförderung Förderverein“, sagt Vieth. Die Australierin Nicola McDermott (Bestleistung 1,91) kommt ebenso wie die Mexikanerin Ximena Lizbeth Esquivel, die ihre erste Europa-Tour unternimmt. Nikki Manson (Schottland, Bestleistung 1,90) ist bereits für die Europameisterschaft in Berlin qualifiziert. Für sie dient das Springen in Viersen zur Vorbereitung auf die kontinentalen Titelkämpfe.