Handball: Starke Kreisläufer

Handball: Starke Kreisläufer

Die Kreisläufer Christian Konrads beim TSV Kaldenkirchen, Julian Schneider beim ASV Süchteln und Andreas Schönkes beim TV Lobberich hatten großen Anteil an den Erfolgen ihrer Handball-Verbandsligisten.

Handball-Verbandsliga Einen Schönheitspreis gab es am 20. Spieltag nicht zu vergeben. Im Gegenteil. Es war harte Arbeit angesagt.

Der TSV Kaldenkirchen beispielsweise ahnte im Spiel gegen die HSG Vennikel/Rumeln/Kaldenhausen, kurz VeRuKa, von der ersten Minuten an, dass es Arbeit werden würde. Trainer Werner Konrads standen nur acht Feldspieler zur Verfügung und irgendwie lief es auch nicht so locker, wie in den vorigen Partien. Kaldenkirchen vergab viele Möglichkeiten gegen den starken Keeper der Gäste. So war es Kreisläufer Christian Konrads vorbehalten, den TSV mit insgesamt acht Toren voranzubringen. Zur Pause führte der TSV 15:11. Die Gäste verkürzten nur noch einmal auf ein Tor Rückstand, ansonsten legte der TSV dank der treffsicheren Rückraumschützen beim 32:27-Sieg immer deutlich vor.

Lobberich wankte

Der TV Lobberich lieferte beim TV Krefeld-Oppum eine beeindruckende erste Hälfte ab und siegte nach einer Schwächeperiode in der zweiten Halbzeit 34:31. Die Mannschaft von Dieter Pietralla führte in "der Höhle des Löwen", wie der Trainer meinte, früh mit 19:8 und zur Pause 20:13. "Damit war ich sehr zufrieden. Doch dann haben wir dies innerhalb von acht Minuten einfach weggeworfen", berichtete Pietralla. Bereits beim 23:23 waren die Hausherren dran. In der Folge legten sie sogar vor. Erst in den letzten Minuten, als Oppum mit einer offenen Manndeckung nach dem 31:31 den Sieg erzwingen wollte, setzte sich der TV entscheidend ab. Aus der ersatzgeschwächten Mannschaft des TV ragte Kreisläufer Andreas Schönkes heraus. Er steuerte elf Tore zum Erfolg bei.

  • Handball : ASV Süchteln agiert zu kopflos

Der ASV Süchteln setzte im Kampf gegen den Abstieg mit dem 34:29-Sieg beim TuS Erkrath erneut ein Zeichen. Dennoch bleibt das Team vorerst auf einem Abstiegsrang, weil auch der Konkurrent aus Dümpten siegte.

Die Erkrather, die seit der vergangenen Woche vom Alt-Internationalen Gary Vukoje trainiert werden, hatten zu keiner Phase des Spiels eine ernsthafte Chance, den Süchteln Sieg zu gefährden. Auch sie stecken nun mitten drin im Abstiegkampf.

Über 6:2 und 18:12 zur Pause hielt der ASV ständig einen relativ klaren Vorsprung von bis zu sechs Toren. Als Kreisläufer überzeugte Julian Schneider (6), der auch die Abwehr gut organisierte. Auf Linksaußen wartete Lars Witthake mit einer traumhaften Quote auf. Bei acht Versuchen erzielte er sieben Tore und holte einen Siebenmeter heraus. Lars Brandenburg löste seine Sonderaufgabe in der Abwehr gut. Dieter Könnes, nach wie vor enorm wertvoll, stellte sich in den Dienst der starken Mannschaft.

(RP)