Sportlerin des Monats Oktober: Katja Berlage vom RV Schaag

Sportlerin des Monats im Kreis Viersen : Ein Pony als Geschenk für zwei WM-Titel

Die Fahrsportlerin vom RV Schaag war mit ihrem Ehemann Max als Co-Pilot bei den Weltmeisterschaften in Ungarn erfolgreich.

Katja Berlage vom Reitverein Schaag hat sich die Auszeichnung als Sportlerin des Monats redlich verdient, schließlich trumpfte sie bei den Weltmeisterschaften der Pony-Gespannfahrer im ungarischen Kisber groß auf: Die 27-Jährige fuhr mit ihrem 14 Jahre alten Erfolgspony Nordstern’s Störtebecker (mit dem Kosenamen „Elton“) ihrer Konkurrenz davon. Sie holte WM-Gold in der Einzelkonkurrenz sowie mit dem Team in der Kombination aus Dressur-, Gelände- und Hindernisfahren. Katja und Max Berlage, der als Co-Pilot mit auf der Kutsche saß, erhielten danach ein besonderes Geschenk von den Eltern des Ehemannes: Der Leistungsträger Elton geht in ihren Besitz über.

Die WM war gut vorbereitet. „Ich arbeitete auf dieses Ziel hin. Elton und ich waren zur richtigen Zeit am richtigen Ort in Topform“, sagt die Bundeskaderfahrerin. „Für mich ging ein weiterer Traum in Erfüllung: Weltmeisterin als Einzelkämpferin.“ Das gelang im Kreis Viersen zuletzt im Pferdesport 1982 Norbert Koof mit dem Weltmeistertitel im Springreiten. Olaf Enger, Vorsitzender des Pferdesportverbandes Kreis Viersen, und seine Stellvertreterin Annette Pliska gratulierten spontan Katja Berlage daheim mit einem stattlichen Blumenstrauß für ihren großen Erfolg. So eine Bilanz verbuchte bisher noch kein Pferde-Einzelsportler im Pferdesportverband Kreis Viersen. Berlage hatte zuvor auch schon Pony-Silber bei den Deutschen Meisterschaften gewonnen und war zudem Rheinische Meisterin bei den Pferden geworden.

Bei der WM der Ponyfahrer ging die Richterin des Landgerichts Krefeld unter 99 Gespannen aus 16 Nationen an den Start. Sie gehörte nach ihren jüngsten Erfolgen zum engsten Favoritenkreis: Katja Berlage und Elton sind seit sechs Jahren ein eingespieltes Team. „Wir haben schon etliche Championate erfolgreich bestritten“, sagt Katja Berlage. Vor zwei Jahren wurde sie in Minden mit ihm WM-Dritte im Einzel und auch damals schon Weltmeister im Team – sogar mit ihrem Ehemann Max Berlage in der Mannschaft, als der noch als Pony-Zweispänner-Fahrer unterwegs war. Dass er sie in Ungarn auf der Kutsche unterstützte, war ein Grund für den Erfolg: „Im Marathon balancierte er das Gleichgewicht auf der Kutsche aus. Aber auch in den anderen Disziplinen war er mein Trainer und Coach“, erzählt Katja Berlage. „Er gab mir meist den letzten Schliff, bevor wir in die nächste Prüfung gingen.“

Sie startete mit Platz zwei in der Dressur und schaffte im Gelände den vierten Rang. Eine fehlerfreie Runde durch den Kegelparcours brachte den Sieg in der Gesamtwertung. Katja Berlage sammelte zusammen mit ihren Teamkollegen die Punkte auch für den Team-Titel. Katja Berlage und Elton gehen jetzt in die verdiente Winterpause. „Elton und ich sind jetzt viel im Gelände. Mit leichtem Training halten wir uns fit. Dazu gehört für das Pony das Dressurtraining im Wagen und unterm Sattel. Außerdem versuchen wir durch lange Ausfahrten die Kondition aufrecht zu erhalten beziehungsweise zu verbessern.“ Nächstes Jahr steht kein internationales Championat – wie eine WM – an. „Wir versuchen, auf nationalen und internationalen Turnieren gute Platzierungen zu erreichen, um uns für die nächste Weltmeisterschaft zu empfehlen. Ich will weiterhin meine A-Kaderzugehörigkeit halten.“

Die Sportlerwahl des Monats ist eine gemeinsame Aktion der Sparkasse Krefeld, der NEW, des Kreissportbundes und der Rheinischen Post.