Sportler des Monats : Mit zwei Jahren auf dem Pferd gesessen

Liam Broich ließ bei den Rheinischen Meisterschaften in Langenfeld mächtig von sich hören.

Liam Broich vom Reiterverein Kaldenkirchen hat in dieser Saison schon große Erfolge verbuchen können. Sein bislang größter Clou gelang dem Springreiter bei den Rheinischen Meisterschaften in Langenfeld. Liam Broich „fuhr“ dabei zweigleisig: Er schaffte die Vizemeisterschaft mit Nashville’s son WH in der Ponytour als auch Bronze als einer der Jüngsten bei den Junioren mit Four You. Für die Teilnahme bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in München vom 7. bis 9. September gibt es Anfang August eine Junioren-Sichtung beim großen Turnier in Lobberich: „Wenn es da klappt, wäre es dann schon meine dritte Teilnahme bei Deutschen.“

Der 15-Jährige, der im vergangenen Jahr im polnischen Ciekocinko in der Deutschen Children-Mannschaft seinen ersten Nationenpreis gewann, sammelt viel Erfahrung: Er nahm im französischen Fontainebleau beim Ponyturnier mit Nashville’s son WH teil. Internationale Erfolge gingen bei einem Turnier in Eschweiler auf sein Konto. Zum „Preis der Besten“ in Warendorf gehörte er und ritt in Hagen a. T. beim „Future Champions“ den achten Platz mit Nashville’s son WH heraus, das eine Sichtung zur Europameisterschaft war. Dann freute er sich über die erste Platzierung bei einem S-Springen in Zeiskam (12.) und über den fünften Platz auf gleicher Ebene mit For You in der Dülkener Schirick. „For You habe ich von meinem Vater übernommen. Zwischen uns beiden stimmt die Chemie, als hätte ich nie ein anderes Pferd geritten“, sagt Liam Broich.

Liam Broich, der die Liebfrauenschule in Mülhausen besucht, wurde der Pferdesport sozusagen in die Wiege gelegt. Sehr früh saß er schon auf dem Pferd, da war er noch keine zwei Jahre. Aber so richtig angefangen zu reiten hat er mit sieben Jahren. Kurze Zeit später bestritt er schon sein erstes Turnier für Anfänger und ein Jahr später sein erstes richtiges. „Ich kam durch meine Eltern ans Reiten. Das ergab sich so, dass ich im Gestüt Seehof lebe, wo es sich den ganzen Tag nur um Pferde dreht“, sagt er. „Ich werde in erster Linie von meinem Vater trainiert.“

Liam Broich holte bei der Rheinischen Meisterschaft die Vizemeisterschaft mit Nashville’s son WH in der Ponytour und  Bronze als einer der Jüngsten bei den Junioren mit Four You. Foto: Nein/Gestüt seehof

In der Ponyzeit schöpfte er aus dem Vollen: Sein erstes Shetty hieß Rocky. Erste Turniererfolge holte er mit Susi im Springreiter-Wettbewerb und im E-Springen. „Mit Jessy gewann ich mein erstes A-Springen. Mit Calvin nahm ich das erste Mal an den Rheinischen Meisterschaften in Langenfeld teil.“ Zu seinem 13. Geburtstag bekam er sein erstes eigenes Pferd, das unter ihm toller Form auflief: Mit Dream of Diarado nahm er an der Deutschen Jugendmeisterschaft in Riesenbeck 2016 teil. Mit Air Force One ritt er 2017 bei den Braunschweiger Löwen-Classics, als er sich über die Hans-Günter-Winkler-Nachwuchsförderung über Stilspringen dafür qualifizierte. Mit Dream of Diarado schaffte er in der Klasse der Children die Rheinische Meisterschaft und belegte bei den Deutschen in Aachen den achten Platz. Sein großes Ziel ist, bei der Deutschen Jugendmeisterschaft wieder gut abschneiden. Dazu will er sicherer werden beim Springen in der schweren Klasse S: „Ich peile die höheren Zwei-Sterne-Springen an.“

Mehr von RP ONLINE