Spieler des Tages: Drilon Istrefi vom SC Union Nettetal

Spieler des Tages : Startelf-Debütant peilt in Nettetal eine Führungsrolle an

Drilon Istrefi hatte mit einer starken Leistung inklusive eines Tores großen Anteil am wichtigen 3:1-Sieg der Oberliga-Fußballer des SCU in Kleve.

Der Stein, der den Oberliga-Fußballern des SC Union Nettetal nach dem ersten Saisonsieg vom Herzen fiel, war förmlich zu hören. Für Drilon Istrefi, der die Partie mit seinem Treffer zum 3:1 in der 77. Minute vorentschied, hätte das Startelfdebüt bei seinem neuen Klub kaum besser laufen können.

„Natürlich war das ein toller Start für mich persönlich“, sagt der 25-Jährige, „aber viel wichtiger war der Sieg für die Mannschaft.“ Sechs Pflichtspielniederlagen in Folge – eine im Niederrheinpokal und fünf in der Meisterschaft – hatte es für Union zum Saisonstart gesetzt, was natürlich am Selbstbewusstsein nagte. „Gerade die jungen Spieler hatten daran zu knabbern“, verrät Istrefi. Im Kader der Nettetaler gehört er mit seinen 25 Jahren bereits zur älteren Fraktion und wurde unter anderem für genau solche Situationen geholt.

Kein Wunder, schließlich verfügte er vor seinem Wechsel bereits über die Erfahrung aus 52 Landesliga-, 85 Oberliga- und elf Regionalliga-Einsätzen beim 1. FC Mönchengladbach, TSV Meerbusch und SV Straelen. „Ich möchte als Führungsspieler vorweggehen – auf und neben dem Platz“, erklärt er. Und das klappte am Sonntag in Kleve ganz hervorragend. „Drilon hat Qualität reingebracht, sich in die Zweikämpfe hereingearbeitet und die Bälle behauptet“, lobte Coach Andreas Schwan seinen Schützling nach der Partie

Dass Istrefi sich vor der Saison dazu entschied, vom Ex-Regionalligisten und Aufstiegskandidaten SV Straelen zu einem Team zu wechseln, das in der vergangenen Spielzeit denkbar knapp den Klassenerhalt in der Oberliga Niederrhein geschafft hatte, hatte auch mit Schwan zu tun. „Der Verein hatte sich bereits früh um mich bemüht“, erinnert sich der Mittelfeldspieler, der sich auf der rechten Außenbahn am wohlsten fühlt. „Ich kannte bereits ein paar Spieler und als dann die Gespräche gut liefen, habe ich mich für den Verein entschieden. Ich bin absolut überzeugt von der Arbeit, die hier geleistet wird.“

Zu Beginn der Saison noch wegen eines Urlaubs sowie einer krankheitsbedingten Pause hinten dran, hat sich der Albaner über Einsätze in der zweiten Mannschaft wieder für höhere Aufgaben empfohlen. Dass dies in der Kreisliga A geschah, ist kein Problem für ihn: „Es ist etwas ganz anderes, auch mal zu spielen, als nur zu trainieren.“ Nach seinem Debüt von Anfang an möchte der gelernte Bürokaufmann jetzt auch im Oberliga-Team konstant Fuß fassen. „Es ist mein Ziel, möglichst oft von Beginn an zu spielen“, sagt er und hofft, dass der Erfolg in Kleve dem Team den nötigen Schub für die kommenden Wochen gegeben hat. „Jetzt wollen wir auch in Baumberg punkten und zusehen, dass wir möglichst schnell die nötigen Punkte für den Klassenerhalt sammeln, um auch in der kommenden Saison wieder in der Oberliga zu spielen.“

Mehr von RP ONLINE